+
Eine neuartige Therapie verspricht langfristigen Erfolg in der Behandlung von Blutkrebs.

Krebsforschung

Superzellen gegen Krebs: Diese neue Therapie soll die Tumor-Therapie revolutionieren

  • schließen

Krebs den Schrecken nehmen: Das wollen Forscher weltweit, indem sie neue Therapien entwickeln. Eine Behandlungsform verspricht besonders viel Erfolg.

Sie ist seit einem Jahr in Deutschland zugelassen: Die CAR-T-Zell-Therapie. Mit dieser Form der Gentherapie kann schwer behandelbarer Blutkrebs erfolgreich therapiert werden. Sie könnte in Zukunft auch bei anderen Krebsarten Anwendung finden. Der Haken: Die CAR-T-Zell-Therapie ist sehr kostspielig - und auch schlimme Nebenwirkungen sind möglich.

CAR-T-Zell-Therapie: Veränderte T-Zellen spüren Krebszellen auf

Tisagenlecleucel und Axicabtagen Ciloleucel heißen die beiden Wirkstoffe, die im August 2018 in Europa zur Krebstherapie bei bestimmten Blutkrebsarten zugelassen wurden. Sie nutzen einen künstlichen Antigen-Rezeptor, der die T-Zellen von Blutkrebs-Patienten verändert. Die T-Zellen haben im Körper die Aufgabe, defekte Körperzellen zu erkennen und zu bekämpfen - mit dem künstlichen Antigen-Rezeptor, den die Medikamente in sie einschleusen, können sie bösartige Krebs-Zellen aufspüren und abtöten. Für normale, nicht genetisch veränderte T-Zellen ist das nicht möglich, weil Krebszellen sich durch ihre Mutation vor ihnen verstecken können.

Video: Kampf gegen den Krebs - Die Lösung steckt in unseren Zellen

Studien zeigten, dass zwei Jahre nach einer CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel oder Axicabtagen Ciloleucel noch 40 bis 60 Prozent der Patienten ohne einen Rückfall lebten. Eine gute Nachricht vor dem Hintergrund, dass Blutkrebs mit einer hohen Rückfallquote verbunden ist.

Mehr zum Thema: Alltags-Medikament tötet Krebszellen ab - wie neue Studie Therapie revolutionieren könnte.

15 qualifizierte Unikliniken führen die Gentherapie in Deutschland durch

Aktuell sind etwa 15 deutsche Universitätskliniken qualifiziert, eine CAR-T-Zell-Therapie durchzuführen. Eine offizielle Liste bereits zertifizierter Zentren gibt es bislang aber nicht. Ansprechpartner sind die behandelnden Onkologen beziehungsweise der Hersteller des entsprechenden CAR-T-Zell-Produkts, wie der Krebsinformationsdienst berichtete.

Eine CAR-T-Zell-Behandlung kostet rund 320.000 Euro. Die Vertragsverhandlungen mit den gesetzlichen Krankenkassen laufen noch. Aktuell müssen Krebszentren einen Einzelantrag auf Kostenübernahme bei den gesetzlichen Krankenkassen stellen, die Therapie ist nicht Teil der nationalen Versorgung wie etwa in Großbritannien.

Auch an einer Verbesserung der CAR-T-Zell-Therapie wird gearbeitet, um schwere Nebenwirkungen wie krankhafte Veränderungen des Sprachzentrums im Gehirn, Verwirrtheit oder das Tumorlysesyndrom, das sogar zum Tod führen kann, einzudämmen.

Ob eine CAR-T-Zell-Therapie für Krebspatienten in Frage kommt, können nur die behandelnden Mediziner entscheiden. Diese werden Chancen und Risiken abwägen und eine geeignete Behandlung einleiten.

Ihre Meinung ist gefragt

Lesen Sie auch: Beagles erkennen Lungenkrebs: Neue Hunde-Studie zeigt Unglaubliches.

jg

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Es geht um Korruption und Betrug in Millionenhöhe mit Krebsmedikamenten. Um Beweise sicherzustellen, sind 420 Polizisten im Einsatz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grillen trotz Kontaktverbot wegen Coronavirus? Was in NRW erlaubt ist - und was verboten
Das Kontaktverbot in NRW soll die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. Grillen im Park ist deshalb nicht mehr erlaubt und kann Strafe kosten.
Grillen trotz Kontaktverbot wegen Coronavirus? Was in NRW erlaubt ist - und was verboten
Coronavirus-Symptome: Ärzte entdecken neues Anzeichen einer Covid-19-Infektion
Bin auch ich infiziert? Viele fragen sich in diesen Tagen: Habe ich mich mit dem Coronavirus angesteckt? Hier finden Sie die Symptome der Lungenkrankheit.
Coronavirus-Symptome: Ärzte entdecken neues Anzeichen einer Covid-19-Infektion
Coronavirus: Raucher besondere Risikogruppe - unabhängig vom Alter stark gefährdet
Vor allem für Risikogruppen wie ältere Menschen soll eine Infektion mit Coronaviren gefährlich sein. Doch auch junge Menschen werden im Krankenhaus behandelt.
Coronavirus: Raucher besondere Risikogruppe - unabhängig vom Alter stark gefährdet
Coronavirus und Grippe: Das sind die Unterschiede - RKI mit neuer Einschätzung
Die Virusgrippe und eine Infektion mit Coronaviren zeigen gewisse Ähnlichkeiten. Ein Experte verrät, welche Infektionskrankheit mehr Gefahren birgt und wer gefährdet ist.
Coronavirus und Grippe: Das sind die Unterschiede - RKI mit neuer Einschätzung

Kommentare