+
Tabletten sollten möglichst nicht mit dem Messer geteilt werden. Foto: Patrick Pleul

Tabletten: Besser nicht mit dem Messer teilen

Es ist ein bekanntes Problem: Die Größe einer Tablette entspricht nicht der vom Arzt verschriebenen Wirkstoffmenge. Das Medikament muss geteilt werden. Wie man das am besten macht:

Baierbrunn(dpa/tmn) - Nicht selten bekommt man Tabletten verschrieben, von denen man dann nur eine Halbe nehmen soll. Wichtig ist, dass sie nicht ungleich geteilt werden - sonst kann die eingenommene Wirkstoffmenge schwanken.

Zum Teilen drückt man gewölbte Tabletten mit der Bruchkerbe nach oben auf den Tisch oder einen Teller, erläutert die Zeitschrift "Senioren Ratgeber" auf ihrer Homepage. Auf flache Tabletten drückt man mit der Bruchkerbe nach unten, um sie zu teilen. Medikamente mit einer kleinen Bruchkerbe lassen sich am besten mit den Daumen und Zeigefingern beider Hände teilen.

Ein Messer sollte besser nicht verwendet werden: Die Bruchstücke könnten wegspringen und die Tablette zerbröselt leicht. Grundsätzlich darf nicht jede Tablette geteilt werden - im Zweifel erkundigen sich Patienten beim Arzt oder in der Apotheke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare