+
Tägliche Dosis von 75 bis 100 Milligramm Aspirin über fünf Jahre zeigt laut einer Studie einen Effekt auf das Krebsrisiko.

Aspirin kann Krebs-Risiko deutlich senken

Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) in Aspirin werden viele Heilwirkungen nachgesagt. Nun haben US-Forscher einen neuen positiven Effekt von Aspirin ausfindig gemacht.

Wer täglich und über Jahre hinweg Aspirin einnimmt, kann sein Risiko für bestimmte Krebskrankheiten merklich senken. Dies treffe insbesondere für Darm-, Magen- und Speiseröhrenkrebs zu, schrieben Wissenschaftler in einer am Mittwoch im Fachmagazin "Annals of Oncology" veröffentlichten Studie.

Den Forschern zufolge kann die Einnahme von Aspirin über zehn Jahre die Fälle von Darmkrebs um rund 35 Prozent und die Todesfälle um 40 Prozent verringern. Bei Speiseröhren- und Magenkrebs gingen die Krankheitsfälle demnach um 30 Prozent und die Todesfälle um 35 bis 50 Prozent zurück.

Mindestens fünf Jahre lang Aspirin

Um diesen Effekt zu erzielen, müssten Menschen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren mindestens fünf Jahre lang eine tägliche Dosis von 75 bis 100 Milligramm Aspirin einnehmen. In den ersten drei Jahren der Einnahme war kein Effekt erkennbar. Die Todesfälle verringerten sich erst nach fünf Jahren.

Aspirin wurde lange als Mittel im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen angesehen, seine Wirkung wurde aber auch bei Krebs untersucht. Die Wissenschaftler hoben nun hervor, ihre Studie sei die erste mit umfangreichen Beweisen, dass Aspirin gegen die genannten Krebsarten schützen könne. Für ihre Untersuchung werteten die Forscher mehr als 200 klinische Versuche und andere Studien aus.

Aspirin hat auch Nebenwirkungen

Studienleiter Jack Cuzick vom Zentrum für Krebsvorsorge der Queen Mary-Universität in London räumte ein, dass negative Nebenwirkungen von Aspirin wie Magen-Darm-Geschwüre oder Blutungen im Verdauungstrakt nicht ignoriert werden dürften. Daher solle näher erforscht werden, wer besonders von einer Einnahme von Aspirin profitieren könnte. Er hob aber hervor, dass nach dem Verzicht auf Rauchen und der Verringerung von Übergewicht die Einnahme von Aspirin das beste Mittel zu sein scheine, um das Krebsrisiko zu verringern.

Laut Cuzick zeigt die Studie, dass es neun Prozent weniger Krebsfälle, Schlaganfälle und Herzinfarkte bei Männern und sieben Prozent weniger bei Frauen gäbe, wenn jeder im Alter zwischen 50 und 65 Jahren anfangen würde, mindestens zehn Jahre lang täglich Aspirin einzunehmen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei epileptischem Anfall nach fünf Minuten Notarzt rufen
Epilepsie kann heute medikamentös gut behandelt werden - ein Risiko von Anfällen bleibt jedoch bestehen. Wenn der Anfall nach fünf Minuten noch nicht vorbei ist, muss …
Bei epileptischem Anfall nach fünf Minuten Notarzt rufen
Bereits 2440 Grippefälle in Bayern
Erlangen - Während der aktuellen Grippewelle in Bayern sind bereits 2440 Menschen an dem Virus erkrankt.
Bereits 2440 Grippefälle in Bayern
Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen
Das Frühstück gilt in vielen Ernährungsratgebern als wichtigste Mahlzeit des Tages. Ein Wissenschaftler behauptet jetzt genau das Gegenteil. Der Brite hält das …
Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen
Prekäre Zustände in Krankenhäusern: Diese Schwester hat sie satt
München - Übermüdung, Unterbezahlung, Stress. Das alles gehört zum Alltag der Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern. Eine Krankenschwester fordert: Schluss damit! Auf …
Prekäre Zustände in Krankenhäusern: Diese Schwester hat sie satt

Kommentare