Manche mögen es wild untenrum, wie hier beim "No Pants Subway Ride" 2016 in München. Doch viele Deutsche mögen es anscheinend auch ungewaschen.
+
Manche mögen es wild untenrum, wie hier beim "No Pants Subway Ride" 2016 in München. Doch viele Deutsche mögen es anscheinend auch ungewaschen.

Sauber

Erschreckend: So selten wechseln die Deutschen ihre Unterwäsche

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Nicht für alle gehört es zum allmorgendlichen Ritual: frische Unterwäsche anziehen. Eine Umfrage ergab, wie es um die Hygiene der Deutschen wirklich bestellt ist.

  • Frühstücken, duschen, anziehen und ab zur Arbeit - so oder so ähnlich läuft für viele der Start in den Tag ab.
  • Eine repräsentative Umfrage des Instituts myMarktforschung.de ergab, wie groß beziehungsweise klein die Deutschen dabei morgendliche Hygiene schreiben.

Selten frische Unterwäsche, noch seltener frische Socken

So hätte ein Drittel der über 1.000 Befragten angegeben, morgens die schmutzige Unterwäsche nicht immer gegen frische auszutauschen. Bei den Socken legen sogar noch weniger Menschen Wert auf Sauberkeit: 46 Prozent der Befragten verzichten demnach auf frische Socken am Morgen.

Auch was Zähne putzen angeht, gibt eine erschreckend große Zahl an, morgens nicht die Zähne zu putzen. Wie viele tatsächlich aufs morgendliche Bürsten verzichten, sehen Sie im Video:

Das könnte Sie auch interessieren: Reicht das? Jeder vierte Mann putzt sich nur einmal am Tag die Zähne.

Lesen Sie auch: Kleidung lüften statt waschen? Diese einfache Antwort wird viele verblüffen.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Eine mit Coronaviren befallene Zelle
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Auch interessant

Kommentare