Grundsätzlich ist mit den meisten Tampons alles in Ordnung, hat "Öko-Test" festgestellt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
+
Grundsätzlich ist mit den meisten Tampons alles in Ordnung, hat "Öko-Test" festgestellt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

"Öko-Test"

Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich

Tampon oder Menstruationstasse - was ist sicherer? Eine klare Antwort auf diese Frage gibt es nicht: Beide Produkte sind meistens erfreulich schadstofffrei. Mängel gibt es höchstens in den Details.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Tampons weisen nur selten Schadstoffe oder andere Mängel auf. Gleiches gilt für Menstruationstassen - also die wiederverwertbare Alternative zu Tampon und Binde. Das hat die Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 4/2020) bei einer Untersuchung von 23 Tampons und 20 Menstruationstassen herausgefunden.

Schwächen haben die Produkte vor allem in den Details: Bei einem Tampon riss der Rückholfaden zum Beispiel zu schnell, ein anderer war etwas zu weich. Und bei einigen Menstruationstassen fehlen wichtige Hinweise auf der Verpackung, zum Beispiel auf das Risiko eines toxischen Schocksyndroms (TSS). Das ist bei einer Menstruationstasse zwar seltener als bei Tampons, kann aber trotzdem vorkommen. Eine Warnung sei daher Pflicht, so die Tester.

Schadstoffe fanden sich kaum: Eine Menstruationstasse erreicht deshalb im Gesamturteil nur ein "Ausreichend", drei weitere Tassen sind nicht besser als "befriedigend". Alle anderen Testkandidaten sind entweder "gut" oder - in den allermeisten Fällen - sogar "sehr gut".

Käuferinnen können sich daher getrost am Preis orientieren: Sehr gut bewertete Tampons gibt es im Discounter oder Drogeriemarkt schon zu einem umgerechneten Stückpreis von 3 Cent. Menstruationstassen mit der Bestnote sind schon für knapp unter 10 Euro erhältlich - und damit die klar günstigere Alternative: Wer die Tassen richtig pflegt und säubert, kann sie den Angaben nach einige Jahre nutzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet verhängnisvolle Verbindung
Nur wenige Menschen sollen einen japanischen Professor zufolge das Coronavirus verbreiten. Sie zu isolieren, würde die Pandemie eindämmen, so seine Einschätzung.
Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet verhängnisvolle Verbindung
Immun gegen Corona? Frühere Erkrankungen spielen offenbar eine Rolle im Kampf gegen das Virus
Je nachdem welche Erkältung Sie schon in der Vergangenheit hatten, kann das die Reaktion Ihres Immunsystems beeinflussen.
Immun gegen Corona? Frühere Erkrankungen spielen offenbar eine Rolle im Kampf gegen das Virus
Leber einfach entgiften: Diese Kur hat einen genialen Nebeneffekt
Oft müde und schlapp? Dann ist eine Leberentgiftung das Richtige. Die muss nicht anstrengend und teuer sein: Folgende Tipps passen in jeden Alltag.
Leber einfach entgiften: Diese Kur hat einen genialen Nebeneffekt
Gegen Diabetes: Eine Frucht soll die Volkskrankheit verhindern
Sie schmeckt lecker und ist nicht nur im Sommer heiß begehrt: Eine bestimmte Frucht soll den Blutzucker derart positiv beeinflussen, dass Diabetes Typ 2 erst gar nicht …
Gegen Diabetes: Eine Frucht soll die Volkskrankheit verhindern

Kommentare