+
Tattoos:  Machen die Körperbildchen krank?

Sprechstunde

Tattoos: Trend oder Gesundheitsrisiko?

München - Sterne, Liebeschwüre oder klassische Seemannsmotive - Tätowierungen sind voll im Trend. Doch die Farbe unter der Haut kann auch krank machen.

Tattoos schmücken die Haut und bleiben ein Leben lang. Doch leider birgt der bunte Körperkult auch eine Menge Gesundheitsrisiken.  

"Die Fachleute sind sich nicht einig darüber, aber mit Tattoo-Farbewerden teilweise Stoffe in die Haut gestochen, die auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten, und die sind krebserregend", weiß Dr. Hans Haltmeier, Chefredakteur der Apotheken-Umschau. Das sei hauptsächlich bei schwarzer Farbe der Fall. Außerdem bestehe das Risiko, dass der Tätowierer die Wunde infiziert, wenn er unsauber arbeitet.  

Allergien

Zudem kann die Farbe in der Haut allergische Reaktionen hervorrufen. Wie Studien gezeigt haben, ist in einigen Farben Nickel enthalten.  Und dieser Stoff löst Kontaktallergien aus. "Deshalb darf das Metall zum Beispiel in der Kosmetik gar nicht mehr verwendet werden", so Dr. Haltmeier. 

Nichts für schwache Nerven: Piercing und Tattoo extrem

Nichts für schwache Nerven: Piercing und Tattoo extrem

Langfristige Folgen

Bislang gibt es nur wenige Untersuchungen zu den Konsequenzen.  "Experten bewerten es aber generell schon als riskant, sich tätowieren zu lassen. Die langfristigen Folgen sind ja gar nicht absehbar", sagt Dr. Haltmeier. Grund: Der Tattoo-Trend ist noch relativ jung, Krebs entsteht oft erst nach Jahrzehnten.

Wer sich also tätowieren lassen will, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er seinem Körper nicht nur Gutes tut.

ots

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Bei Sommertemperaturen kommt man schnell ins Schwitzen – das soll uns vor Überhitzung schützen. Doch mit diesen Tricks können Sie es jetzt zumindest kontrollieren.
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei …
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen
Nach einem langen Tag auf Facebook, Instagram & Co. meldet das Handy oftmals Akku-Notstand. Viele laden es dann über Nacht wieder auf. Doch Experten warnen davor.
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.