Tausenden Patienten drohen Probleme mit ihrer künstlichen Hüfte

Berlin - Im Streit über die Haltbarkeit von Hüftprothesen hat der Berliner Anwalt Jörg Heynemann Strafanzeige gegen den Hersteller DePuy gestellt.

Das meldete das Magazin “Der Spiegel“ am Samstag vorab. Möglicherweise müssten sich bis zu 5.500 Menschen in Deutschland erneut operieren lassen, weil die Prothesen der Firma vorzeitig kaputt gingen.

Das Tochterunternehmen der Firma Johnson & Johnson habe das künstliche Hüftgelenk im September 2010 vom Markt genommen, nachdem in anderen Ländern ungewöhnlich viele Patienten Beschwerden gehabt hätten.

In Deutschland wüssten viele Patienten noch nichts von den drohenden Problemen, weil es kein zentrales Prothesenregister gebe. Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) wolle nun einen neuen Vorstoß für ein solches Register unternehmen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So geht Sonnenschutz richtig
Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt …
So geht Sonnenschutz richtig
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft …
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Die übermüdete Gesellschaft
Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. Stimmt. So manche andere Weisheit finden Schlafforscher aber schlichtweg falsch - vor allem das Lob aufs frühe Aufstehen.
Die übermüdete Gesellschaft
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.