+
Moderne Technik soll in der Altenpflege mehr Zeit für den zwischenmenschlichen Kontakt schaffen.

Technik soll Leben im Alter erleichtern

Nürnberg - Die Menschen in Deutschland werden immer älter, die Betreuung im Alter immer teurer. Neue Technik soll den Pflegekräften die Arbeit erleichtern.

Teppiche, die Stürze registrieren, höhenverstellbare Toiletten oder “mitdenkende“ Badezimmer - zahlreiche neue Produkte können das Leben von Hilfebedürftigen erleichtern. “75 Prozent der Menschen in Deutschland haben Angst davor, von anderen abhängig zu werden. Und hier können wir sehr gut helfen“, sagte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) auf der Sozialmesse ConSozial am Mittwoch in Nürnberg. So könnten etwa ältere Menschen mit Hilfe der neuen Technik wesentlich länger Zuhause leben, ohne ständig betreut werden zu müssen.

Die Palette reiche von Wohnformen, vor allem neue Möbelformen, bis zu altersgerechten Produkten und Dienstleistungen, sagte Haderthauer. Die Ministerin trat dabei Befürchtungen entgegen, technische Hilfsmittel könnten die Pflege entmenschlichen. “Die technischen Neuerungen erleichtern vor allem die Arbeit derjenigen, die im sozialen Bereich arbeiten. Sie tragen dazu bei, dass sich die Pflegekraft eher auf den mitmenschlichen Bereich konzentrieren kann.“

In der Sozialbranche sei derzeit der demografische Wandel das bestimmende Thema, sagte der Geschäftsführer der freien Wohlfahrtspflege, Gerhard Timm. “Wie gehen wir damit um? Wie organisieren wir die Pflege in Deutschland, wie ermöglichen wir den zahlenmäßig zunehmenden älteren Menschen ein menschenwürdiges Leben bis hin zu ihrem Tod - und wie finanzieren wir das?“ Auf jeden Fall müsse die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege möglich werden, forderte Timm.

Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx mahnte an, den sozialen Aspekt unserer Marktwirtschaft nicht aus den Augen zu verlieren. In der Standortdiskussion dürften nicht nur Wirtschaftsfragen eine Rolle spielen, auch der soziale Standard sei wichtig. Dieser dürfe nicht immer weiter abgesenkt werden: “Die Rückentwicklung des Sozialstaates zu einem Fürsorgestaat bringt keinen Wettbewerbvorteil, sondern nur Nachteile.“ In der aktuellen Krise habe sich gezeigt, dass Solidarität - wie sie in der Kurzarbeit zum Ausdruck kam - erfolgreich sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Einem Mann fällt an seinem Mittelfingernagel ein merkwürdiger Auswuchs auf. Als ihn Ärzte untersuchen, zeigt sich: was er da am Finger hat, kommt extrem selten vor.
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Beine, Achseln, Brust, Intimbereich oder Kopf: Menschen rasieren sich an vielen Stellen. Warum Sie dabei niemals Duschgel verwenden sollten, lesen Sie hier.
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten
Wattestäbchen werden in einigen Haushalten dazu genutzt, um den Schmalz aus den Ohren zu holen. Aber darauf sollte man aus bestimmten Gründen besser verzichten.
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten
Zucker macht krank: Wie man sich vor dem süßen Gift schützt
Zucker ist ein Stoff, der uns das ganze Leben lang begleitet. Doch stimmt es wirklich, dass Zucker uns nicht nur fett, sondern auch krank und blind machen kann?
Zucker macht krank: Wie man sich vor dem süßen Gift schützt

Kommentare