+
Pendeler auf dem Weg zum Arbeitsplatz 

Krankenkasse: Pendler sind häufiger krank

Berlin - Immer mehr Berufstätige arbeiten nicht an dem Ort, an dem sie arbeiten. Doch das Pendeln hat negative Folgen für die Gesundheit, vor allem die Psyche leidet.

Wer zur Arbeit pendelt, häufig den Job wechselt oder wegen einer Anstellung umzieht, hat ein erhöhtes Risiko psychisch krank zu werden. Das geht aus dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, den die TK am Dienstag in Berlin vorstellte.

Demnach waren Arbeitnehmer, die zwischen 2009 und 2011 aus beruflichen Gründen in einen anderen Kreis zogen, 2011 mit 4,01 Fehltagen fast doppelt so lange wegen psychischer Störungen krankgeschrieben wie Menschen, die im Heimatkreis arbeiteten (2,11 Tage).

Im Vergleich zu Berufstätigen, die nah am Wohnort arbeiteten (1,92 Fehltage), waren Pendler (2,18 Fehltage) aufgrund psychischer Störungen 0,26 Tage länger krankgeschrieben.

Wer den Job häufiger wechselt, ist der Studie zufolge ebenfalls öfter von seelischen Störungen betroffen: Ab drei Wechseln zwischen 2009 und 2011 erhöhte sich das Risiko für psychische Erkrankungen 2011 etwa auf das Doppelte.

dapd

Studie: Wege zur Arbeit werden länger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare