+
Ein Glas Rotwein für einen gesunde Darmflora.

Große Studie

Trinken Sie Tee, Kaffee und Wein für die Darmflora

  • schließen

Du bist was du isst, heißt es - alles was wir durch unseren Mund verzehren, hat einen Einfluss auf unsere Gesundheit. Für Wein-, Kaffee- oder Tee-Trinker gibt es jetzt eine gute Nachricht.

Tee, Kaffee sowie Wein sind gut für unsere Darmflora. Das zeigt nun eine großangelegte Studie aus den Niederlanden. Dabei haben Wissenschaftler die Vielfalt der Darmbakterien untersucht. Grundlage für die Analyse waren Stuhlproben von über 1100 Niederländern.

Unsere Ernährung hat demnach einen großen Einfluss auf das sogenannte Mikrobiom, wie die Wissenschaftler herausgefunden haben.

Unter Mikrobiom zählen Forscher alle Mikroorganismen, die den Menschen besiedeln. Im Fokus der Wissenschaftler standen vor allem die Bakterien-Arten im Darm. Die Gemeinschaft dieser verschiedenen Mikroorganismen, wird dann auch als Darmflora bezeichnet.

Tee, Kaffee und Wein

Getränke, wie Tee, Kaffee, aber auch Wein sind besonders gut für die Darmflora. Diese drei Getränke haben laut der Studie, die im Fachmagazin Science veröffentlich wurde, einen positiven Effekt auf die Vielfalt der Mikroorganismen. Auch Buttermilch und Jogurt gehören dazu.

Limo, Süßes oder Vollmilch - Getränke mit vielen Kohlenhydraten oder Zucker -  schränken dagegen die Vielfalt dieser Organismen ein.

Eine intakte Darmflora ist jedoch für die Gesundheit wichtig. Die heilende Kraft von Fäkalien bei schweren Darm-Entzündungen ist bekannt. Eine sogenannte Stuhl-Transplantation konnte in diesen Fällen helfen.

Welchen Zusammenhang die Ernährung auf die Darmflora aber bei einem gesunden Menschen spielt, konnten die Wissenschaftler nun erstmals in dieser Studie aufzeigen.  

Insgesamt haben 60 Ernährungsfaktoren einen Einfluss auf die Vielfalt der Darmbakterien. Was das genau bedeutet, könnten die Wissenschaftler allerdings noch nicht sagen. Nur soviel steht fest. " Mehr Vielfalt ist besser", sagt Alexandra Zhernakova  von der University Medical Center Groningen und Co-Autorin der Studie in einer Pressemitteilung. Die kleinen Organismen helfen bei der Verdauung der Nahrung und stärken dabei auch unser Immunsystem.

Darm: Von Zotten und Bakterien

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Ständig Migräne? So beugen Sie den Attacken endlich vor
Leiden Sie auch an Migräne-Attacken? Ob Wetter, zu viel Alkohol oder Stress – es gibt viele Faktoren, die sie auslösen. Doch mit diesen Tipps bleiben Sie ruhig.
Ständig Migräne? So beugen Sie den Attacken endlich vor
Ekelhaft: Raten Sie mal, was sich diese Frau ins Gesicht schmiert
Sie ist jung, hübsch und Beauty-Bloggerin: Doch Tracy Kiss hat mit Rosazea zu kämpfen. Ihr Wundermittel dagegen ist alles andere als gewöhnlich.
Ekelhaft: Raten Sie mal, was sich diese Frau ins Gesicht schmiert

Kommentare