WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung
+
Die richtige Pflege von Demenzkranken ist für viele Angehörige ein großes Problem. 

Studie

Demenz: Genügt Hilfe für Angehörige am Telefon?

Hildesheim - Etwa 1,4 Millionen Deutsche sind an Demenz erkrankt. Mehr als 70 Prozent davon werden Zuhause gepflegt. Ob Angehörige via Telefon unterstützt werden können, zeigt eine neue Studie.

Telefonische psychologische Unterstützung für Angehörige von Demenzkranken verbessert die Lebensqualität der Pflegenden. Forscher aus Hildesheim und Jena haben in einem dreimonatigen Experiment mehr als 100 Betroffene am Telefon beraten. Vier von fünf Angehörigen bewerteten dies als sehr hilfreich, erklärte die Universität Hildesheim. Sie berichteten von einem verbesserten Gesundheitszustand und weniger depressiven Symptomen. Für eine Folgestudie werden noch Teilnehmer gesucht.

„Einen an Demenz erkrankten Menschen zu pflegen, ist eine herausfordernde Aufgabe. Untersuchungen zeigen, dass pflegende Angehörige häufig körperlich und seelisch überfordert sind“, sagt Studienleiterin Renate Soellner. „Sie denken nicht mehr an das eigene Wohlergehen, obwohl dies Voraussetzung ist, um die Rund-um-die-Uhr-Pflege bewältigen zu können.“ In Deutschland sind etwa 1,4 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Mehr als 70 Prozent davon werden Zuhause betreut.

Alzheimer: Prominente, die ihr Gedächnis verloren

Prominente, die ihr Gedächtnis verloren 

Telefonanrufe könnten flexibel in den Alltag integriert werden. Sie beinhalteten keine praktischen Pflegeanleitungen, heißt es. In der Zweitstudie sollen ein Jahr lang 120 Studienteilnehmer begleitet werden. Teilweise durch persönliche psychotherapeutische Beratung in Jena, München und Berlin, teilweise via Telefon. Anschließend solle die Wirkung der telefonischen Hilfe mit der der persönlichen Begegnungen verglichen werden.

Interessierte können sich an Kathi Albrecht (Tel.: 03641-945175) oder Franziska Meichsner (Tel.: 03641-945178) an der Uni Jena wenden.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland …
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Was hilft dem Zappelphilipp?
Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht …
Was hilft dem Zappelphilipp?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.