+
Viele Impfungen müssen im Laufe der Jahre aufgefrischt werden.

Tetanus: Auffrischung nicht vergessen!

Berlin - Auch Erwachsene sollten ihren Impfschutz gegen Wundstarrkrampf (Tetanus) regelmäßig auffrischen lassen.

„Tetanus ist eine häufig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Bakterien der Art Clostridium tetani ausgelöst wird. Deren äußerst widerstandsfähige Sporen kommen nahezu überall vor - auch im Straßenstaub oder in der Gartenerde“, warnt Wolfgang Wesiack, Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI). Die Sporen können über kleinste Hautrisse oder Wunden in den Körper eindringen, wo sie Giftstoffe absondern, die vor allem muskelsteuernde Nervenzellen, aber auch Herzzellen schädigen, und dadurch die typischen Lähmungen und Muskelkrämpfe verursachen.

Die meisten Menschen werden im Kindes- oder Jugendalter gegen Tetanus geimpft. Dieser Impfschutz ist etwa zehn Jahre lang wirksam und muss dann aufgefrischt werden. „Diese Auffrischung wird gerade von Erwachsenen, die als Kinder alle empfohlenen Impfungen erhalten haben und sich somit in Sicherheit wiegen, gerne vergessen“, gibt Wesiack zu bedenken.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, besonders Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten  jeweils zehn Jahre nach der letzten vorangegangenen Impfung aufzufrischen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Über seltene Krankheiten denken wir meist noch seltener nach, weil nur wenige Menschen daran erkranken. Dennoch gibt es rund 8.000 verschiedene davon weltweit.
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?
Schnupfen, Gliederschmerzen und Fieber: Aus heiterem Himmel scheint die Grippe zugeschlagen zu haben. Doch mit diesen Tipps können Sie schnell für Abhilfe sorgen.
Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?

Kommentare