+
Knapp drei Millionen Bundesbürger leiden unter chronischen Tinnitus.

Tinnitus: Hoffnung auf neue Therapie

London -  Es ist unerträglich - permanet rauscht oder pfeift es im Ohr. Knapp drei Millionen Bundesbürger leiden unter chronischen Tinnitus. Jetzt haben Wissenschaftler eine neue Therapie gefunden.

Erstmals wollen Forscher eine Therapie gegen die Ursache von Tinnitus erproben. Eine amerikanische Studie an Ratten deutet darauf hin, dass eine Stimulation des Vagusnervs eine Neuorganisation der Nervenzellen im Hörkortex ermöglicht, die die lästigen Ohrgeräusche dauerhaft verstummen lässt. Eine Pilotstudie an Menschen soll in den kommenden Monaten in Europa starten.

Studien deuten darauf hin, dass dieser Tinnitus auf Veränderungen im Gehirn beruht. Eine ursächliche Behandlung Therapie gibt es bislang nicht. Gegenwärtig zielen Therapien darauf ab, entweder die Geräusche zu maskieren oder aber die Patienten dazu zu bringen, sie zu ignorieren.

Elektrische Reizung des Vagusnerv

Einen neuen Ansatz stellen Forscher der Universität von Texas in Dallas in der Zeitschrift “Nature“ vor. Sie glauben, dass bei Tinnitus aus bislang unbekannten Gründen Nervenzellen im Hörkortex auf bestimmten Frequenzen feuern. Die elektrische Reizung eines bestimmten Hirnnervs, des Vagusnervs, soll zur Ausschüttung von Botenstoffen und zur Neuausrichtung der Neuronen führen.

Der Vagusnerv bildet zusammen mit dem Sympathikus das vegetative Nervensystem, das etwa Blutdruck und Herzfrequenz steuert. Abgewandt wird die Stimulierung der Vagusnervs bereits seit Jahren zur Therapie von Depression und Epilepsie.

Die Forscher spielten Ratten 300 Mal täglich einen hohen Ton vor und stimulierten jeweils gleichzeitig den Nerv. Nach drei Wochen kehrten die Neuronen im Hörzentrum der Ratten zu ihrer normalen Aktivität zurück. Hörtests deuten darauf hin, dass daraufhin auch die Ohrgeräusche stoppten, wie die Forscher in der Zeitschrift Nature? berichten. “Im Gegensatz zu früheren Therapien verstecken wir den Tinnitus nicht“, sagt Autor Michael Kilgard. “Wir führen das Gehirn von einem Tinnitus-erzeugenden Zustand in einen Zustand, der keinen Tinnitus erzeugt. Wir schalten die Ursache des Tinnitus ab.“

dapd/Quelle: “Nature“, Online-Vorabveröffentlichung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Migräne: Schmerzmittel mit Arznei gegen Übelkeit kombinieren
Eine Migräne-Attacke ruft nicht nur Schmerzen hervor. Betroffenen ist häufig auch übel oder sie erbrechen. Sie sollten mit ihrem Arzt über eine wirksame Kombination von …
Migräne: Schmerzmittel mit Arznei gegen Übelkeit kombinieren
Mit Wintersportarten die Ausdauer trainieren
Im Winter können Schnee und Glätte für Outdoor-Sport sehr hinderlich sein, Radfahren etwa ist bei solchen Bedingungen kaum noch möglich. Dafür eröffnet die Jahreszeit …
Mit Wintersportarten die Ausdauer trainieren
Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle
Husten, Schnupfen, Fieber und Gliederschmerzen - die Grippewelle hat Deutschland fest im Griff. Die Zahl der Influenza-Patienten nimmt stetig zu. Experten raten zur …
Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle
Diese Münchnerin bekam zu ihrem 100. eine neue Hüfte
München - Bei einem Sturz hatte sich Ernestine Haaser einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen. So kam eine Münchnerin wieder auf die Beine:
Diese Münchnerin bekam zu ihrem 100. eine neue Hüfte

Kommentare