+
In Deutschland und Bayern ist die Todesrate für die Patienten nach einer Leberverpflanzung überdurchschnittlich hoch.

Organspende-Skandal

Hohe Todesrate nach Lebertransplantation

München - Der Organspende-Skandal um manipulierte Lebertransplantationen hat ein makabres Phänomen ans Licht gebracht: Die Todesrate bei Patienten in Deutschland ist überdurchschnittlich hoch.

Das liegt nach Einschätzung des Wiener Transplantationsmediziners Ferdinand Mühlbacher an falschen Kriterien bei der Zuteilung der knappen Spenderorgane: Neue Lebern würden den am schwersten erkrankten Patienten eingesetzt, nicht den Patienten mit den besten Gesundungschancen. „Wenn man nur Todkranke operiert, kriegt man nur todkranke oder tote Patienten“, sagte der Mediziner am Rande einer Landtagsanhörung in München.

Falsche Kriterien bei der Zuteilung

Mühlbacher hatte die Kommission geleitet, die die fünf bayerischen Transplantationszentren nach der Aufdeckung des Manipulationsskandals unter die Lupe nahm. An manchen deutschen Transplantationszentren sind nach den von Mühlbacher im Landtag präsentierten Zahlen ein Jahr nach der Operation noch etwa 70 Prozent der Patienten am Leben, im europäischen Schnitt seien es zwischen 80 und 90 Prozent.

Bei den bayerischen Transplantationszentren gab es in den von Mühlbacher untersuchten Jahren von 2007 bis 2012 große Unterschiede: In Würzburg starb im ersten Jahr nach der Operation kein einziger Patient - in Erlangen-Nürnberg dagegen lag die Sterberate bei 38 Prozent, am Münchner Klinikum Rechts der Isar bei 30 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So geht Sonnenschutz richtig
Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt …
So geht Sonnenschutz richtig
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft …
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Die übermüdete Gesellschaft
Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. Stimmt. So manche andere Weisheit finden Schlafforscher aber schlichtweg falsch - vor allem das Lob aufs frühe Aufstehen.
Die übermüdete Gesellschaft
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.