+
Melonen enthalten sehr viel Flüssigkeit.

Diese Sorten wirken harntreibend

Blasenschwäche? Vorsicht bei Tomaten und Wassermelonen  

Wasser- und Honigmelone sind im Sommer ein Genuss. Ist es richtig heiß, schmecken Tomaten oder Gurken richtig gut. Menschen mit einer Blasenschwäche sollten diese Sorten allerdings mit Bedacht essen.

Manche Gemüse- und Obstsorten wie Tomaten, Wassermelonen und Salatgurken wirken harntreibend. Das ist besonders für Menschen wichtig zu wissen, die ohnehin an Blasenschwäche leiden.

Sie verstärken mit dem Verzehr dieser Lebensmittel eventuell ihren Harndrang noch. Darauf weist der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz hin. Zu den Obst- und Gemüsesorten gehören auch Möhren, Orangen und Ananas.

  • Tomaten
  • Wassermelonen
  • Möhren
  • Orangen
  • Ananas

Auch Getränke mit Koffein oder viel Kohlensäure können harntreibend wirken. Dennoch müssen auch Menschen mit Blasenschwäche ausreichend trinken - sie können zum Beispiel auf Früchte- oder Kräutertees zurückgreifen. Richtig trinken: Tipps und Mythen lesen Sie hier.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare