TÜV: Raucher häufiger krank und weniger produktiv

Köln - Rauchen am Arbeitsplatz wirkt sich laut TÜV Rheinland auch negativ auf die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen aus.

“Raucher fallen an ihrem Arbeitsplatz durchschnittlich 30 bis 40 Prozent häufiger durch Krankheit aus“, erklärte TÜV-Arbeitsmedizinerin Ulrike Roth am Freitag in Köln. Sie seien zudem oft weniger produktiv als ihre nichtrauchenden Kollegen. Pro Arbeitstag gönnten sich Raucher schnell 30 bis 60 Minuten zusätzliche Pause.

Noch immer werden die gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens am Arbeitsplatz oft unterschätzt. “Passivrauch enthält giftige Substanzen wie Blausäure, Ammoniak und Kohlenmonoxid sowie viele krebserregende Stoffe“, sagte Roth. “Wer ihnen regelmäßig ausgesetzt ist, hat ein erhöhtes Schlaganfallrisiko oder läuft Gefahr, an Herz- Kreislauf-Störungen oder gar Lungenkrebs zu erkranken.“

Rauchverbote in den Bundesländern

Rauchverbote in den Bundesländern

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation stirbt einer von 100 Menschen durch Passivrauchen. Insgesamt gibt es weltweit jährlich über 600 000 Tote, darunter 165 000 Kinder. Bundesweit kommen, so das Deutsche Krebsforschungszentrum, pro Jahr mehr als 3 300 Nichtraucher durch passiven Tabakkonsum ums Leben. In Deutschland besteht ein Rechtsanspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dringend gesucht: Wie Sie als Stammzellspender Leben retten
Eine Stammzellen- oder Knochenmarkspende ist für Krebspatienten oft die letzte Rettung. Über 7,2 Millionen potenzielle Spender gibt es hierzulande - es könnten aber mehr …
Dringend gesucht: Wie Sie als Stammzellspender Leben retten
Gesichtslähmung muss nicht auf Schlaganfall hindeuten
Bei plötzlichen Lähmungserscheinungen im Gesicht denkt man als erstes an einen Schlaganfall. Es kann jedoch auch eine harmlosere Erkrankung vorliegen. Die genaue Ursache …
Gesichtslähmung muss nicht auf Schlaganfall hindeuten
Münchner Forscher: Wiesn-Bier verursacht Herzprobleme 
Wenn Wiesn-Besucher Herzrasen bekommen, liegt das nicht unbedingt an einem heißen Flirt, der sich beim Zuprosten mit der Maß Bier ergeben hat. Sondern an der Maß selbst. …
Münchner Forscher: Wiesn-Bier verursacht Herzprobleme 
Einfach weggesaugt: Schmerzfrei mit der Blutegel-Therapie
Ob bei Arthrose, Rückenproblemen oder Entzündungen: Diese Würmchen zeigen bei der Schmerztherapie große Wirkung. Alles über das Comeback der Blutegel.
Einfach weggesaugt: Schmerzfrei mit der Blutegel-Therapie

Kommentare