+
Vier Generationen vereint: Soziale Fürsorge steigert nachweislich die Lebenserwartung der (Groß-)Eltern.

Studie

Überraschend: Darum leben Eltern länger als Kinderlose

Eltern haben es oft nicht leicht mit ihren Kindern - dennoch können die lieben Kleinen ein wahrer Segen für ihre Gesundheit sein. Denn wer sie hat, lebt länger.

Sie leiden unter chronischem Schlafentzug, müssen täglich Machtkämpfe mit dem trotzigen Nachwuchs austragen, ihm alles hinterhertragen und sich mit pubertierenden Teenagern herumschlagen: Eltern zu sein ist beileibe kein Ponyhof und eigentlich möchte man meinen, dass sich dieses oft doch kräftezehrende Leben auch negativ auf die Gesundheit auswirken müsste. 

Doch das Gegenteil ist der Fall: Schwedische Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass Männer und Frauen, die mindestens ein Kind haben, länger leben als Kinderlose. Und das Erstaunliche daran: Die Lebenserwartung von Eltern steigt mit zunehmendem Alter

Im Alter werden die Unterschiede erst richtig deutlich 

So liegt die Lebenserwartung eines 60-jährigen Mannes mit mindestens einem Kind im Durchschnitt zwei Jahre über der eines kinderlosen Mannes. Bei einer 60-jährigen Frau mit Kind liegt sie etwa anderthalb Jahre über der einer Frau ohne Kind.

Ob Mütter oder Väter verheiratet sind oder nicht, spielt der Studie zufolge hierbei keine Rolle. Und auch das Geschlecht des Kindes habe keinen Einfluss auf das Ergebnis, so die Forscher. 

Kinderhaben alleine verlängert das Leben jedoch nicht

Welche Faktoren genau im Einzelnen dahinterstecken, dass Mütter und Väter im Schnitt länger leben als Kinderlose, das können die Forscher bislang allerdings nur vermuten.

Eine mögliche Erklärung könne jedoch sein, dass Mütter und Väter im Alter von ihren erwachsenen Kindern umsorgt werden und Hilfe erhalten, wogegen kinderlose Frauen und Männer häufig sozial vernachlässigt werden. 

Ein weiterer Grund könne sein, dass Eltern einen allgemein gesünderen Lebensstil pflegen. Dass sich allein durch die Existenz eines Kindes die Lebensdauer verlängere, dies bezweifeln die Wissenschaftler jedoch.

Vielmehr seien sehr viele verschiedene Faktoren dafür verantwortlich, wie lange ein Mensch körperlich und mental gesund bleibe.

Repräsentative Ergebnisse

In die Ergebnisse der Studie, welche im Fachmagazin Journal of Epidemiology & Community Health nachzulesen sind, flossen die Daten von insgesamt 704.481 Männern und 725.290 Frauen ein, die zwischen 1911 und 1925 geboren wurden und im Alter von 60 Jahren in Schweden lebten.

In der Gesamtsumme betrachteten die Wissenschaftler repräsentative 14,1 Millionen Lebensjahre bei den Männern und 17,6 Millionen Lebensjahre bei den Frauen.

Von Franziska Grosswald

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare