+
Experten raten, den weiblichen Intimbereich einmal täglich nur mit klarem, warmen Wasser zu reinigen. Foto: Oliver Berg

Falsche Pflege

Übertriebene Intimhygiene begünstigt Pilzinfektionen

Die Werbung preist immer neue Waschgels und Seifen an: Doch speziell dem weiblichen Intimbereich kann zu viel Pflege schaden. Überhaupt, brauchten Frauen und Mädchen all das gar nicht.

Berlin (dpa/tmn) - Waschlotionen, Sprays, Spülungen - in Drogerien finden sich allerhand Produkte für die weibliche Intimhygiene. Tatsächlich reinigt sich die Scheide aber von selbst.

Kommt ihre Flora durch zu viel Pflege durcheinander, können sich Krankheitserreger wie Pilze leichter breitmachen. Frauen sollten lediglich den äußeren Intimbereich ein Mal am Tag mit klarem, lauwarmem Wasser säubern. Das rät die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte".

Haben Frauen häufig mit Pilzerkrankungen oder Entzündungen zu kämpfen, sollten sie keine Slips aus synthetischem Material und möglichst auch keine Slipeinlagen tragen. Sonst staut sich die Wärme, was wiederum Pilzerkrankungen fördern kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So bekommen Sie sofort eine Krankschreibung - Das verrät ein Hausarzt
Eine Krankschreibung befreit von der Arbeit. Doch wie bekommt man sie, wenn eigentlich keine gesundheitlichen Probleme zu beklagen sind. Ein Hausarzt verrät es.
So bekommen Sie sofort eine Krankschreibung - Das verrät ein Hausarzt
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Der Abnehm-Trend Intervallfasten verspricht: Pfunde verlieren ohne zu hungern - obwohl man nichts isst. Doch wie funktioniert es? Hier finden Sie die Anleitung.
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Mann leidet 35 Jahre an Migräne - der Grund dafür erstaunt Mediziner
Föhn oder falsche Ernährung: Es gibt einige Gründe, die Migräne begünstigen. Die Ursache, die Ärzte bei einem langjährigen Migräne-Patienten diagnostizierten, kann sehr …
Mann leidet 35 Jahre an Migräne - der Grund dafür erstaunt Mediziner
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus
Sarah Smith aus England gehört zu der Sorte Mensch, die selten Durst haben. Ihr Arzt rät ihr, mehr zu trinken. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen.
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus

Kommentare