+
Titanring zum Einsatz in eine Herzklappe.

Undichte Herzklappen: Rettung durch Titanring

München - Neue Hoffnung für Herzpatienten mit undichten Aortenklappen: Einem Forschungsteam gelang es erstmals, den Fehler mit einem Titanring zu reparieren.

Erstmals hat ein Münchner Forschungsteam nach eigenen Angaben bei Herzpatienten undichte Aortenklappen mit einem Titanring repariert. Der erste Eingriff, den der Chirurg Domenico Mazzitelli am Deutschen Herzzentrum München durchführte, habe drei Stunden gedauert, teilte das Herzzentrum mit. Dabei sei der neu entwickelte Ring eingesetzt worden, durch den je nach Einzelfall der Ersatz der Herzklappe vermieden werden könne. “Undichte Aortenklappen können dauerhaft erhalten werden“, erläuterte Mazzitelli.

Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- Gefäßchirurgie (DGTHG), die an diesem Sonntag in Freiburg beginnt, wird das Verfahren nicht vorgestellt. Der Eingriff sei zu kurzfristig vorher erfolgt, sagte ein DGTHG-Sprecher. Die Fachgesellschaft beobachte das neue Verfahren aber mit großem Interesse.

Medizin kurios: Bei diesen Krankheiten staunt sogar der Arzt

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Wie der Chirurg Mazzitelli erläuterte, wurden inzwischen insgesamt drei derartige Operationen am Münchner Herzzentrum vorgenommen. Es ist mit vier weiteren Zentren in Europa - zwei in Deutschland - in eine entsprechende Studie eingebunden. Im Rahmen der Untersuchung sollten an diesen Kliniken insgesamt 15 Operationen mit dem neuen Titanring vorgenommen werden. Operationen mit Ringen seien bereits an der Mitralklappe und der Trikuspidalklappe üblich, für die Aortenklappe habe es bisher keine Ringe gegeben.

Der knapp 800 Euro teure Titanring könne die defekte Aortenklappe einschnüren und abdichten. “Wir können diesen Ring genau an die jeweilige Herzklappe anpassen und damit künftig mehr Herzklappen erhalten, anstatt diese durch künstliche ersetzen zu müssen“, sagte Mazzitelli. Für die Patienten bedeute das die Chance auf eine sicherere Zukunft und mehr Lebensqualität. “Wenn man nicht genau hinschaut, sieht dieser Ring aus wie ein Stück Paketschnur - völlig unscheinbar“, erläuterte Klinikdirektor Professor Rüdiger Lange.

Bundesweit werden laut Herzzentrum jährlich mehr als 11 000 schwerkranke Herzpatienten an der Aortenklappe operiert. Meist bekämen sie eine künstliche Klappe. Diese müsse aber nach etwa zehn Jahren ersetzt werden. “Für die Patienten bedeuten diese wiederholten Operationen gesteigerten Stress und damit eine Risikoerhöhung“, sagte Mazzitelli. Zudem müssten Patienten nach dem Einsatz des Titanrings nicht dauerhaft Medikamente wie Blutverdünner nehmen, was beim Ersatz durch eine Kunstklappe lebenslang erforderlich sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen
Lahmer Stoffwechsel, Rücken- und Augenschmerzen: Wer stundenlang im Büro sitzt, muss mit allerhand gesundheitlichen Nebenwirkungen rechnen. Doch es kommt noch dicker.
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen
Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Mit den ersten Sonnenstrahlen wächst im Frühjahr der Druck, die Winterspeck-Röllchen wieder loszuwerden. Von manchen Abnehm-Tipps sollte man sich aber besser nicht …
Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Masern werden oft als Kinderkrankheit abgetan - dabei ist sie brandgefährlich. Die steigende Zahl an Neuerkrankungen verdeutlicht das. Doch Impfungen sind rar gesät.
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen
Wer im Bus mitfährt, muss auf seine eigene Sicherheit achten, gerade beim oft ruckartigen und damit gefährlichen Anfahren. Das gilt auch für Schwerbehinderte, wie ein …
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen

Kommentare