+
Prof. Robert Lustig ist Pädiatrie-Professor an der University of San Francisco.

Professor Robert Lustig

US-Ernährungs-Experte: "Zucker ist Gift"

San Francisco - Der US-Wissenschaftler Professor Robert Lustig macht den hohen Zuckerkonsum neben Übergewicht und Fettleibigkeit auch für viele Krankheiten verantwortlich. Und pocht auf strenge Kontrollen.

Zucker ist Teufelszeug, Fett dagegen nicht so schlimm wie lange behauptet - das sagt der US-Mediziner Robert Lustig, der eine Verbannung von Zucker fordert. Vor allem der industriell hergestellte Zuckersirup in Fertigprodukten und Softdrinks sei der Sündenbock für die steigende Zahl von Übergewichtigen und Krankheiten wie Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes und Leberschäden: "Zucker ist Gift", sagte Lustig im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Die jahrelange Verteufelung von Fett sieht er als Fehler an.

Frage: Warum ist der Zuckerkonsum in den USA so stark angestiegen?

Antwort: Zucker steckt in Allem drin. Es ist nicht der Zucker, den man kennt, sondern der, den man nicht vermutet. Die meisten Leute würden zum Beispiel einen Nachtisch mit etwa dreieinhalb Teelöffeln Zucker essen. Dann denken sie, dies sei die gesamte Zuckerportion für diesen Tag. Sie wissen aber nicht, dass mehr als die Hälfte ihres Zuckerkonsums in anderen Produkten versteckt ist. Ein Hühnersalat mit Fertigsauce ist quasi auch Dessert. Wir essen 19-einhalb Teelöffel zugefügten Zucker jeden Tag. Das ist so, als wenn wir sechs Mal Nachtisch essen.

Frage: War war vor dem Zuckerboom anders?

Antwort: Zucker wurde früher wie ein Gewürz verwendet. Wir haben es selber zu unseren Gerichten dazugetan. Jetzt ist es ein Hauptnahrungsmittel. Heute stammen rund 15 bis 18 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr aus Zucker, früher waren es nur 3 bis 4 Prozent. Unsere Stoffwechselkapazitäten sind begrenzt. Die Lebensmittelhersteller müssten den Zucker-Gehalt wieder sehr reduzieren, aber das würden sie nur unter Druck tun. Daher müssen wir die Konsumenten aufklären, die Gesellschaft muss eingreifen und entsprechende Forderungen stellen.

Frage: Was sollte die Regierung in Washington tun ?

Antwort: In den USA wird der Maisanbau vom Staat subventioniert, das macht Produkte wie Fruktose-Glukose-Sirup aus Maisstärke deutlich billiger. Im Endeffekt müssen wir anders bezuschussen. Wir müssten den Anbau von Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl und grünen Bohnen fördern, um solche Lebensmittel billiger zu machen. Zusätzlich müssen die schädlichen Stoffe mit einer Steuer belegt werden, um ihren Verbrauch zu senken. Die Nahrungsmittelindustrie braucht ein völlig neues Geschäftsmodell.

ZUR PERSON: Robert Lustig (57) ist Professor für Pädiatrie und Neuroendokrinologie an der Universität von Kalifornien in San Francisco (UCSF). Er ist vor allem für Forschung und Behandlung auf dem Gebiet von Übergewicht bekannt. Der zweifache Vater studierte unter anderem an der New Yorker Cornell Universität.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland …
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Was hilft dem Zappelphilipp?
Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht …
Was hilft dem Zappelphilipp?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.