+
Der Rückgang des Lungenkrebs-Risikos durch Verzicht auf Rauchen ist statistisch eindeutig nachweisbar.

US-Studie

Rauchstopp mindert Krebsrisiko

Das Qualmen der Gesundheit schadet, ist bekannt. Doch erstmals können Wissenschaftler belegen, dass Nikotinverzicht das Krebsrisiko senkt. Und zwar eindeutig.

Der Rückgang des Lungenkrebs-Risikos durch Verzicht auf Rauchen ist statistisch eindeutig nachweisbar: Wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Zentrums für Gesundheitskontrolle und Vorsorge (CDC) zeigt, nahm in den USA das Lungenkrebsrisiko bei Männern in den Jahren 2005 bis 2009 jährlich um 2,6 Prozent ab, bei den Frauen um 1,1 Prozent. Die Zahl der Lungenkrebs-Diagnosen fiel bei Männern in diesem Zeitraum von 87 auf 78 je 100.000 Männer und von 57 auf 54 je 100.000 Frauen.

Der größte Fortschritt wurde in der Altersklasse der 35- bis 44-Jährigen erzielt. Hier sank die Fallzahl bei Männern um 6,5 Prozent und bei Frauen um 5,8 Prozent. Der "dramatische Rückgang" bei den jungen Erwachsenen zeige, dass "die Programme zur Tabak-Prävention wirken", unterstrich CDC-Direktor Tom Frieden. Bislang ist Lungenkrebs die am weitesten verbreitete, zum Tod führende Krebserkrankung in den USA.

Pollen, Tonerstaub, Hundehaare im XXL-Format

Pollen, Tonerstaub, Hundehaare im XXL-Format

Mehr zum Thema:

Verursacht Stress im Job das Krebs?

Krebs kostet jährlich rund 120 Milliarden Euro

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Mit den ersten Sonnenstrahlen wächst im Frühjahr der Druck, die Winterspeck-Röllchen wieder loszuwerden. Von manchen Abnehm-Tipps sollte man sich aber besser nicht …
Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Masern werden oft als Kinderkrankheit abgetan - dabei ist sie brandgefährlich. Die steigende Zahl an Neuerkrankungen verdeutlicht das. Doch Impfungen sind rar gesät.
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen
Wer im Bus mitfährt, muss auf seine eigene Sicherheit achten, gerade beim oft ruckartigen und damit gefährlichen Anfahren. Das gilt auch für Schwerbehinderte, wie ein …
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen
Kinder sind so fit wie Ausdauersportler
Kurze Kinderbeine müssen mehr Schritte machen - aber sie machen trotzdem nicht so schnell schlapp. Das zeigt eine neue Studie.
Kinder sind so fit wie Ausdauersportler

Kommentare