+
Der Rückgang des Lungenkrebs-Risikos durch Verzicht auf Rauchen ist statistisch eindeutig nachweisbar.

US-Studie

Rauchstopp mindert Krebsrisiko

Das Qualmen der Gesundheit schadet, ist bekannt. Doch erstmals können Wissenschaftler belegen, dass Nikotinverzicht das Krebsrisiko senkt. Und zwar eindeutig.

Der Rückgang des Lungenkrebs-Risikos durch Verzicht auf Rauchen ist statistisch eindeutig nachweisbar: Wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Zentrums für Gesundheitskontrolle und Vorsorge (CDC) zeigt, nahm in den USA das Lungenkrebsrisiko bei Männern in den Jahren 2005 bis 2009 jährlich um 2,6 Prozent ab, bei den Frauen um 1,1 Prozent. Die Zahl der Lungenkrebs-Diagnosen fiel bei Männern in diesem Zeitraum von 87 auf 78 je 100.000 Männer und von 57 auf 54 je 100.000 Frauen.

Der größte Fortschritt wurde in der Altersklasse der 35- bis 44-Jährigen erzielt. Hier sank die Fallzahl bei Männern um 6,5 Prozent und bei Frauen um 5,8 Prozent. Der "dramatische Rückgang" bei den jungen Erwachsenen zeige, dass "die Programme zur Tabak-Prävention wirken", unterstrich CDC-Direktor Tom Frieden. Bislang ist Lungenkrebs die am weitesten verbreitete, zum Tod führende Krebserkrankung in den USA.

Pollen, Tonerstaub, Hundehaare im XXL-Format

Pollen, Tonerstaub, Hundehaare im XXL-Format

Mehr zum Thema:

Verursacht Stress im Job das Krebs?

Krebs kostet jährlich rund 120 Milliarden Euro

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare