+
Plastik am Strand von Niendorf (Schleswig-Holstein).

Plastik-Problem

Immer mehr Mikroplastik im Trinkwasser

Plastik ist überall, auch in vielen Kosmetikartikeln. Der Verbraucher Service Bayern (VSB) macht mobil gegen umweltschädliches Mikroplastik in Alltagsprodukten.

Der Verbraucher Service Bayern (VSB) macht mobil gegen umweltschädliches Mikroplastik in Alltagsprodukten.

Zum Weltverbrauchertag am 13. März startet der VSB dazu eine Unterschriftenaktion mit dem Ziel, die Verwendung dieses Materials in Produkten wie Kosmetika, Körperpflege- und Reinigungsmitteln sowie Kleidungsstücken zu verbieten. An der Aufaktveranstaltung in der Beratungsstelle Augsburg, wo zugleich eine Ausstellung zur Vermeidung von Plastikmüll eröffnet wird, nimmt auch Umweltminister Marcel Huber (CSU) teil.

Bis zum Tag der Umwelt am 5. Juni will der VSB Unterschriften sammeln und sie dann der Staatsregierung übergeben. „Der Einsatz von Mikroplastik in Alltagsprodukten stellt eine unnötige Umweltbelastung dar“, erklärt die VSB-Landesvorsitzende Juliana Daum. Die zum Katholischen Deutschen Frauenbund gehörende Einrichtung tritt dafür ein, dass Mikroplastik nicht mehr in die Natur gelangen darf. Bei Gewässer- und Trinkwasseranalysen sollte künftig die Belastung durch Mikroplastik untersucht werden. Zudem seien weitere Forschungen notwendig.

Laut Umweltbundesamt können die weniger als fünf Millimeter kleinen Mikroplastik-Teile von Kläranlagen nicht zurückgehalten werden. Daher geraten sie, etwa beim Waschen von Funktionstextilien, in großen Mengen in die Meeresumwelt. Bei der Zersetzung könnten sie giftige und hormonell wirksame Zusatzstoffe wie Weichmacher, Flammschutzmittel und UV-Filter abgeben.

Zusätzlich verbinden sich die Mikroplastik-Teile im Wasser mit weiteren Schadstoffen wie Pestiziden. Da sie von Meerestieren aufgenommen werden, erreichen potenziell krebserregende und erbgutverändernde Stoffe über den Verzehr von Fischen und Meeresfrüchten schließlich wieder den Menschen.

Immer mehr Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP)

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt sich für ein Verbot von Mikroplastik und anderen Kunststoffformen in Reinigungs- und Kosmetikartikeln ein.  Verbraucher sollten auf Produkte mit Mikroplastik verzichten.

Kunststoffe und ihre Abkürzungen

  • PE Polyethylen
  • PP Polypropylen
  • PET Polyethylenterephthalat
  • PES Polyester (Polyester-1; Polyester-11)
  • PA Polyamid (Nylon-12; Nylon-6; Nylon-66)
  • PUR Polyurethan (Polyurethan-2; Polyurethan-14; Polyurethan-35)
  • EVA Ethylen-Vinylacetat-Copolymere
  • PI Polyimid (Polyimid-1)
  • ANM Copolymere von Acrylnitril mit Ethylacrylat/Copolymere von anderen Acryla ten

KNA/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sensation: HIV-Infizierte neun Jahre nach Ende von Behandlung ohne Symptome
Neue Hoffnung im Kampf gegen Aids: Ein mit dem HI-Virus geborenes Mädchen zeigt seit fast neun Jahren keinerlei Krankheitsanzeichen.
Sensation: HIV-Infizierte neun Jahre nach Ende von Behandlung ohne Symptome
Überraschend: Bier macht Sie glücklich - und schlau?
Bier schmeckt, erfrischt und soll gegen Kopfschmerzen helfen – doch wussten Sie, dass es auch klug macht? Studien haben jetzt Überraschendes herausgefunden.
Überraschend: Bier macht Sie glücklich - und schlau?
Wenn Sie das tun, leben Sie sieben Jahre länger
Gesund alt werden ist gar nicht so schwer. Und es kostet auch nichts. Wie das geht und was es bringt, verraten jetzt Forscher in einer neuen Studie.
Wenn Sie das tun, leben Sie sieben Jahre länger
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?
Kokosöl gilt als Superfood - Promis und Models schwören darauf, dass es gesund sei und schlank macht. Doch Experten warnen vor dem Konsum.
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?

Kommentare