+
Verbraucherschützer haben in Modeschmuck vermehrt gesundheitsschädliches Blei und Cadmium gefunden. 

Schwermetalle

Zu viel Blei in Modeschmuck: Schadstoffe kaum zu erkennen

Verbraucherschützer schlagen Alarm: Modeschmuck enthält oft mehr Blei oder Cadmium, als gesetzlich erlaubt ist. Die Schwermetalle können ernsthaft krank machen - auch dann, wenn es keine äußerlichen Anzeichen für eine Schadstoffbelastung gibt.

Ob Modeschmuck zu viel Blei oder Cadmium enthält, können Träger nur schwer herausfinden. Die Haut ist zwar oft ein Warnsystem - sie juckt oder rötet sich, wenn sie mit Schadstoffen in Kontakt kommt.

"Blei oder Cadmium lösen aber keine allergischen Reaktionen aus", erklärt Prof. Thomas Fuchs vom Ärzteverband deutscher Allergologen. Verbraucherschützer haben zu viel dieser gesundheitsschädlichen Schwermetalle in Modeschmuckstücken entdeckt.

Damit die Kontaktstelle auf der Haut juckt oder sich rötet, müssten Blei oder Cadmium schon in extrem hoher Konzentration in Schmuckstücken vorkommen. "Bei Modeschmuck ist das in der Regel nicht der Fall", sagt Fuchs. Die Schwermetalle können aber auch in kleinerer Konzentration ernsthaft krank machen, wenn sie über längere Zeit aufgenommen werden.

Andere Schwermetalle wie Nickel können hingegen sogenannte Kontaktallergien auslösen. Verbraucherschützer hatten im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte hingewiesen. "Da leiden die Träger sehr drunter", sagt der Experte.

Rein optisch können Käufer Fuchs zufolge nicht erkennen, ob ein Schmuckstuck Blei, Cadmiun, Nickel oder andere gesundheitsschädliche Schwermetalle enthalte. Da helfe nur die Deklarierung auf der Verpackung oder dem Etikett - sofern es eine gibt.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare