+
Tag des verbrannten Kindes

So schützen Sie Ihre Kinder

Verbrennungen: So leisten Sie Erste Hilfe

  • schließen

München - Heißes Kerzenwachs oder brühender Tee: Im Winter kann man sich leicht verbrennen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie erste Hilfe leisten und Ihre Kinder schützen können.

„Die Haut besteht aus drei Schichten: der Oberhaut, der viel dickeren Lederhaut und dem Unterhautfettgewebe. Je nach Tiefe der Verbrennung bezeichnet man die Verletzung als erst-, zweit- oder drittgradig“, erklärt Dr. Krohn. Die Ausdehnung der Verletzung kann so errechnet werden: Eine Handfläche samt Fingern des Kindes entspricht einem Prozent seiner Körperoberfläche. Das musste auch die kleine Ella aus München erfahren. Sie griff nach dem Wasserkocher und verbrühte sich.

Verbrennungen 1. Grades : Die Haut ist gerötet, es ist keine Wunde entstanden. Heilt von selbst in kürzester Zeit ab.

Verbrennungen 2. Grades: 2a) In diesem Fall ist die oberste Hautschicht weg, aber die Lederhaut weitgehend erhalten. Der Wundgrund ist feucht. Es bilden sich Blasen. Diese heilen in 7 bis 14 Tagen ab, es bleiben keine Narben zurück.

2b) Man sieht eine grau-weißliche Verfärbung. Dabei ist die Verbrennung bis tief in die Lederhaut gegangen. Bei dieser Verbrennungstiefe bleiben in der Regel Narben zurück. Je nach Ausmaß der geschädigten Fläche kann es sein, dass man dann die zerstörte Haut entfernen muss und gesunde Haut verpflanzen muss.

Verbrennungen 3. Grades: Bei so schweren Fällen ist die ganze Lederhaut kaputt, die Verbrennung ist bis ins Unterhautfettgewebe vorgedrungen, eine Hautverpflanzung ist hier fast immer erforderlich, Narbenbildung ist dann unvermeidlich. Bei Verbrennungen vom Grad 2b und Grad 3 besteht eine erhöhte Infektionsgefahr.

So leisten Sie Erste Hilfe

  • Wenn mehr als zehn Prozent der Hautfläche betroffen sind, sollten Sie sofort einen Sanka rufen. Die Nummer lautet 112.
  • Entfernen Sie eingebrannte Kleidung nicht.
  • Geben Sie nie Mehl, Zahnpasta oder Öl auf die Wunde.
  • Kühlen Sie die Wunde nur, wenn maximal 15 Prozent der Hautfläche betroffen ist. Bei größeren Flächen besteht die Gefahr der Unterkühlung.
  • Kühlen Sie nur mit Leitungswasser, nie mit Eis – und maximal zehn Minuten.
  • Verbinden Sie die Wunde mit einem sterilen Verband. Wenn Sie keinen zur Hand haben, nehmen Sie ein sauberes bzw. frisch gewaschenes Tuch.
  • Packen Sie Ihr Kind trocken und warm ein, bevor Sie ins Krankenhaus fahren bzw. bis der Notarzt eingetroffen ist.

So schützen Sie Ihre Kinder

  • Stellen Sie Tassen weit weg von der Tischkante.
  • Lassen Sie kleine Kinder niemals über einer Schüssel mit heißem Wasser inhalieren. „Dabei passieren immer wieder schwere Verbrühungen insbesondere im Schoß- und Genitalbereich“, warnt Dr. Krohn.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind nicht an den angezündeten Adventskranz herankommen kann – beispielsweise durch Klettern auf einen Stuhl oder eine Eckbank.
  • Wenn Sie Ihren Christbaum mit echten Kerzen schmücken, muss immer ein Erwachsener im Raum sein.
  • Verwenden Sie keine herunterhängenden Tischdecken, an denen Ihr Kind ziehen könnte.
  • Stellen Sie Ihren Wasserkocher so auf, dass Ihr Kind nicht am Stromkabel ziehen kann.
  • Lassen Sie Pfannen möglichst mit dem Griff nach hinten auf dem Herd stehen. Kochen Sie nach Möglichkeit auf den hinteren Herdplatten.
  • Essen oder trinken Sie nie etwas Heißes, wenn ein Kind auf Ihrem Schoss sitzt oder wenn Sie es auf dem Arm halten.
  • Besorgen Sie sich ein spezielles Schutzgitter für den Herd, damit Ihr Kind nicht an die Platten und an die Töpfe herankommen kann.
  • Zünden Sie Ihren Kaminofen nicht an, während ihr Kind gerade das Laufen lernt (im Alter ab neun Monate bis zu zwei Jahren). Es besteht die Gefahr, dass die Kleinen an die Frontscheibe langen und Ihre Händchen nicht schnell genug wegziehen können.
  • Sichern Sie Ihre Wasserhähne mit einem Thermostat, der die Wassertemperatur auf maximal 50 Grad begrenzt.
  • Wenn Sie sich mit warmem Wasser gewaschen haben, drehen Sie den Regler auf kalt zurück.
  • Ziehen Sie den Stromstecker des Bügeleisens aus der Steckdose, auch wenn Sie nur kurz den Raum verlassen.
  • Geben Sie Kindern niemals ein Feuerzeug, Streichhölzer oder Wunderkerzen in die Hand. „Die Funken können die Kleidung in Brand setzen“, erläutert Dr. Krohn.
  • Sichern Sie Heizkörper und Heizungsrohre, Kinder könnten neugierig hinlangen.
  • Passen Sie mit Fett besonders gut auf. „Es wird so heiß, dass nach entsprechenden Verbrühungen fast immer eine Hauttransplantation erforderlich ist“, so Dr. Krohn.

Weitere Tipps im Internet unter: www.paulinchen.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare