+
Natürliche Verhütung: Bei der Temperaturmethode ist ein steter Lebenswandel wichtig, der die Messergebnisse nicht verfälscht.

Berufsverband der Frauenärzte

Verhütung mit Temperaturmethode erfordert Regelmäßigkeit

Eine Möglichkeit zur natürlichen Verhütung bietet die Temperaturmethode. Die ist jedoch fehleranfällig. Worauf Paare hier besonders achten sollten, verrät der Berufsverband der Frauenärzte.

Berlin - Die Verhütung mit der Temperaturmethode setzt eine regelmäßige Lebensführung voraus. Darauf weist der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hin.

Denn die Frau muss jeden Morgen möglichst zur gleichen Zeit direkt nach dem Aufwachen ihre Körpertemperatur messen und notieren: Denn wenn der Eisprung stattgefunden hat, steige die Körpertemperatur um bis zu 0,5 Grad. Die steigt laut BVF aber auch, wenn man etwa Alkohol trinkt oder kürzer schläft - und die Temperaturmessung wird wertlos.

Bei derartigen natürlichen Verhütungsmethoden wird versucht, den Zeitpunkt des Eisprungs möglichst genau zu bestimmen. So lassen sich die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage unterscheiden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter
Müde? Zu wenig Sauerstoff? Nichts davon! Eine neue Studie belegt: Gähnen schützt das Gehirn vor Überhitzung.
Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter
Darum ist Vitamin D für Diabetiker besonders wichtig
Diabetiker sollten sich immer wieder eine Pause in der Sonne gönnen. Das ist kein Ratschlag zur Entspannung, sondern wichtig für ihre Gesundheit. Denn das Sonnenlicht …
Darum ist Vitamin D für Diabetiker besonders wichtig
Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Am 30. April ist Tag der gewaltfreien Erziehung. Der Alltag in deutschen Familien sieht allerdings anders aus. Doch wie sehr schadet Gewalt Kindern wirklich?
Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt
Karies ist schon lange nicht mehr der Hauptfeind gesunder Zähne. Als Hauptursache für Zahnverlust gelten heute chronische Entzündungen des Zahnbetts. Die tun aber lange …
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt

Kommentare