+
Antibabypillen können das Risiko einer Thrombose steigern. Vor allem übergewichtige Frauen und Raucherinnen sind gefährdet. Foto: Carsten Rehder

Verhütung: Thromboserisiko mit Arzt besprechen

Berlin (dpa/tmn) - Moderne Antibabypillen werben neben der Verhütung auch mit schöner Haut und Gewichtsverlust. Sie sollen allerdings auch das Thromboserisiko vervierfachen. Vor der Einnahme sollten Frauen sich dringend ärztlich beraten lassen.

Vor der Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln sollten Frauen mit ihrem Arzt über das persönliche Thromboserisiko sprechen. Denn moderne Antibabypillen sind umstritten. Im Vergleich zu Präparaten der zweiten Generation, die das Risiko einer Thrombose verdoppeln, können laut dem Arzt und Apotheker Wolfgang Becker-Brüser vom unabhängigen Informationsdienst "arznei-telegramm" moderne Antibabypillen das Risiko vervierfachen. Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hält die Gefahr allerdings für überschätzt. "Thrombosen sind eine seltene, in manchen Fällen aber schwerwiegende Komplikation bei der Einnahme von Antibabypillen", erklärt der BVF in einer Stellungnahme. Es sei egal, welcher Generation das Verhütungsmittel entspringe.

Bei einer Thrombose bildet sich ein Blutgerinnsel, das ein Gefäß verstopfen kann. Risikopatientinnen sind übergewichtige Frauen und Raucherinnen. Aber auch das Alter und die Krankengeschichte der Familie spielen eine wichtige Rolle.

Moderne Antibabypillen sind aus einem weiteren Grund umstritten: Ihre Hersteller werben nicht nur mit Empfängnisverhütung, sondern auch mit schöner Haut und Gewichtsverlust. Dafür sollen bestimmte synthetische Hormone verantwortlich sein, die in den Mitteln enthalten sind. "Solche Versprechen sind weder belegt, noch sollten sie ein Auswahlkriterium für Verhütungsmittel sein", erklärt Becker-Brüser.

Allgemeines zur Pille

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Raucher und Trinker von Äpfeln und Tee profitieren
Reichlich Obst und Gemüse können die Gesundheit fördern. Nun zeigt eine Studie, dass davon vor allem jene Menschen profitieren, die besonders gefährdet sind.
Wie Raucher und Trinker von Äpfeln und Tee profitieren
Influencerin (29) kurz vor Wechseljahren - weil sie sich falsch ernährt
Mit Ende 40 beginnen bei den meisten Frauen die Wechseljahre. Bei Yovana Mendoza blieb bereits mit Ende 20 die Periode aus - weil sie sich jahrelang falsch ernährt hat.
Influencerin (29) kurz vor Wechseljahren - weil sie sich falsch ernährt
Detox mit grünen Smoothies: Sind sie wirklich schädlich für die Schilddrüse?
Grüne Smoothies sollen positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben und beim Abnehmen helfen. Doch gibt es tatsächlich negative Effekte auf die Schilddrüse?
Detox mit grünen Smoothies: Sind sie wirklich schädlich für die Schilddrüse?
Diese Fehler beim Putzen werden Sie bereuen - sie können Sie krank machen
Putzen ist für die meisten von uns lästig. Wer allerdings bestimmte Dinge nicht beachtet, dem kann das Putzen sogar gefährlich werden.
Diese Fehler beim Putzen werden Sie bereuen - sie können Sie krank machen

Kommentare