+
Kaugummis schluckt man schon mal aus Versehen herunter. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Verklebt Kaugummi den Magen

Das passiert schon mal: Da kaumt man ein Kaugummi und plötzlich ist es heruntergeschluckt. Im Volksmund heißt es dann: Das verklebt den Magen. Was ist dran an der Geschichte?

Bremen (dpa/tmn) - Kaugummi verklebt den Magen. Diesen Satz haben sicher einige Kinder des öfteren von ihren Eltern gehört - als Warnung davor, ihr Kaugummi herunterzuschlucken. "Das stimmt allerdings nicht", erklärt Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Hausärzteverbands Bremen.

Da passiere gar nichts. Stattdessen wird das Kaugummi einfach unverdaut wieder ausgeschieden. Durch die Feuchtigkeit im Körper, die sich über das Kaugummi legt, klebt es nicht mehr. Folglich kann es auch den Magen - oder die Speiseröhre und den Darm - nicht verkleben.

"Die einzige Gefahr, die besteht, ist, dass man sich verschluckt", sagt Mühlenfeld. Wenn das Kaugummi in die Luftröhre gerät, können Betroffene im schlimmsten Fall ersticken. Das kann aber natürlich auch bei anderen Lebensmitteln passieren. "Aber ähnlich wie Erdnüsse sind Kaugummis da der Klassiker."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Rick La Flare wog fast 230 Kilogramm. Als seine Gesundheit in Gefahr ist, entschließt er sich, sein Leben radikal zu ändern. Mit weitreichenden Folgen.
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Über seltene Krankheiten denken wir meist noch seltener nach, weil nur wenige Menschen daran erkranken. Dennoch gibt es rund 8.000 verschiedene davon weltweit.
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich

Kommentare