+
Nicht ohne Grund raten Menschen, im Winter eine Kopfbedeckung zu tragen. Der Mensch verliert überproportional viel Körperwärme über den Kopf. Foto: Stefan Sauer

Verliert man viel Körperwärme über den Kopf?

Wer im Winter ohne Mütze unterwegs ist, wird von Freunden oder der Familie oft ermahnt: Eine Kopfbedeckung sei bei Kälte wichtig, weil über den Kopf besonders viel Körperwärme verloren gehe. Aber stimmt das eigentlich?

"Der Wärmeverlust über den Kopf ist überproportional, weil er nicht komplett durch Kleidung bedeckt wird", sagt Prof. Erika Baum, Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (Degam). Dennoch gehe über den Kopf nicht der Großteil der Wärme verloren - dazu sei die Fläche zu klein. Nur bei Säuglingen und Kleinkindern sei der Anteil deutlich größer, weil deren Kopf im Vergleich zum Körper ebenfalls größer sei.

Kopf, Gesicht und Brust seien temperaturempfindlicher als andere Körperregionen, sagt Michael-Ulrich Brehm von der Medizinischen Hochschule Hannover. Dadurch entstehe ein Eindruck, von dem sich viele täuschen lassen: Nämlich der, dass Mütze, Kapuze und Co. in besonderem Maße vor Temperaturverlust schützen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keime der Angst: Das schützt am besten
Es ist der Albtraum eines jeden Arztes: Ein Patient ist schwer an einer bakteriellen Lungenentzündung oder einer Wundinfektion erkrankt. Die Mediziner geben ein …
Keime der Angst: Das schützt am besten
Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen schon!
Die Kältewelle war für Heuschnupfen-Geplagte ein Segen. Doch die Temperaturen steigen, und schon kribbelt die Nase bei vielen Pollen-Allergikern. Denn die ersten Pollen …
Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen schon!
Heuschnupfen: Erst zum Arzt - dann hinters Steuer
Die Nase läuft, und die Augen jucken - mit Heuschnupfen Autofahren ist sehr riskant. Das sollten Pollenallergiker jetzt beachten. 
Heuschnupfen: Erst zum Arzt - dann hinters Steuer
Kopfschmerzen: Immer mehr junge Erwachsene leiden
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Kopfschmerzen: Immer mehr junge Erwachsene leiden

Kommentare