+
Wer von Weizenprodukten Bauchschmerzen bekommt, muss nicht unbedingt an Zöliakie leiden. Auch eine Weizensensitivität kann der Auslöser sein.

Vermeintliche Zöliakie kann auch andere Ursache haben

Es gibt mittlerweile ein großes Angebot an glutenfreien Lebensmitteln. Doch wer Weizenprodukte nicht verträgt, muss nicht unbedingt an Zöliakie leiden und auf Gluten verzichten.

Schlimme Bauchschmerzen, Kopfweh und Müdigkeit - das alles können Hinweise auf eine Lebensmittelunverträglichkeit sein. Treten die Symptome nach dem Verzehr von Brötchen, Nudeln oder anderen Teigwaren auf, denken viele direkt an eine Zöliakie.

Bei Zöliakie verträgt der Körper kein Gluten. Ursache für die Beschwerden kann aber auch eine Weizensensitivität sein. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten hin. Der Arzt diagnostiziert eine Weizensensitivität über das Ausschlussverfahren.

Bei Betroffenen führen ebenfalls Getreideeiweiße zu den Problemen - diese heißen Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). Anders als bei einer Zöliakie müssen Patienten in solchen Fällen aber keine allzu strenge Diät halten. Es genügt, etwa 90 Prozent weniger an ATI-haltigen Lebensmitteln zu essen. Manche Getreidesorten wie Dinkel enthalten außerdem deutlich weniger ATI und sind daher besser verträglich.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare