+
Viagra wirkt nicht nur potenzsteigernd, sondern wandelt auch unliebsame Fettzellen um.

Potenzmittel lässt Hüftgold schmelzen

Schlank mit Viagra?

  • schließen

Bonn - Medikamente können Nebenwirkungen haben, so auch Potenzmittel. Forscher der Uni Bonn haben jetzt eine verblüffende Entdeckung im Zusammenhang mit Viagra gemacht.  

Das Potenzmittel Sildenafil, besser bekannt als Viagra, hilft Männern bei Erektionsstörungen. Doch das Potenzmittel kann noch viel mehr. Der Wirkstoff, der wieder Spaß beim Sex verspricht, macht schlank.

Wissenschaftler haben schon länger beobachtet, dass fettleibige Mäuse abnehmen, wenn sie über einen längeren Zeitraum mit Viagra behandelt wurden. Allerdings hatten die Mediziner für den Gewichtsverlust keine schlüssige Erklärung. Bis jetzt.

Die Ergebnisse der Untersuchungen hat Prof. Dr. Alexander Pfeifer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn und sein Team jetzt im „The Journal of the Federation of American Societies for Experimental Biology“ (FASEB) veröffentlicht.

Demnach wandelt das Potenzmittel unerwünschte weiße Fettzellen in sogenannte beige Fettzellen um und lässt dadurch das lästige „Hüftgold“ einfach abschmelzen. „Beige Fettzellen verbrennen die Nahrungsenergie und setzen sie in Wärme um“, erklärt Prof. Pfeifer.

Diese Zellen sind für die Mediziner gerade bei Adipositas Patienten von großer Bedeutung, weil damit überflüssigen Pfunde viel leichter purzeln würden.

Bewegung ist die beste Medizin

Bewegung ist die beste Medizin

Darüber hinaus stellten die Wissenschaftler fest, dass gemästete weiße Fettzellen Botenstoffe aussschütten, die gesundheitschädliche Entzündungen verursachen. Aus solchen Entzündungsreaktionen können sich zum Beispiel Herzkreislauferkrankungen mit Herzinfarkt und Schlaganfall als Folgen, sowie Krebs und Diabetes entwickeln.

„Das Sildenafil sorgte in den Mäusen offenbar dafür, dass die Fettzellen nicht so leicht auf diese schiefe Bahn geraten können“, berichtet Prof. Pfeifer. Die Entwicklung der weißen Zellen schien insgesamt gesünder zu verlaufen.

Doch Maus ist Maus und Mensch ist Mensch. Deswegen warnen die Forscher vor einem Trugschluss. Was im Maus-Experiment funktioniert hat, ist nicht sofort auf den Menschen übertragbar. Die Mediziner warnen ausdrücklich davor.

 „Wir befinden uns im Stadium der Grundlagenforschung – die Untersuchungen erfolgten bislang ausschließlich an Mäusen“, betont Prof. Pfeifer. Bis möglicherweise geeignete Medikamente zur Verringerung der weißen Fettzellen für den Menschen gefunden werden, ist es noch ein sehr weiter Weg.

ml

Mehr zum Thema:

Viagra macht taub

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Nürnberg - Einmal tief durchatmen - die Grippewelle klingt in Bayern langsam ab. Das Schlimmste scheint überstanden. Die Zahl der gemeldeten Influenza-Fälle nimmt ab.
Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen aufpasst, kann sich …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Viele Anrufer ärgern sich, wenn sie minutenlang in der Warteschleife hängen. Nicht bei der Urologie Stühlinger in Freiburg: Hier singen die Ärzte ein kleines Lied.
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle
Früher war Diabetes eine Erkrankung der Reichen. Heute gilt sie in Deutschland als Risiko für sozial Schwache. Es gibt mehr Zuckerkranke als gedacht - besonders im Osten …
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle

Kommentare