+
Vielfältige Nervenschäden durch Alkohol in der Schwangerschaft

Schwanger: Alkohol schädigt auch Nerven

Ein Schlückchen Wein kann doch kaum schaden? Doch gerade in der Schwangerschaft sollten Frauen darauf verzichten. Für Alkohol schadet dem Baby mehr als bisher gedacht.  

Die Schäden bei ungeborenen Kindern durch Alkoholkonsum in der Schwangerschaft sind vielfältiger als bislang angenommen.

Zwar weise die Mehrheit der Kinder stark trinkender Schwangerer nicht die typischen äußerlichen Symptome des Fetalen Alkoholsyndroms (FAS) auf, die Anzahl von Kindern mit Störungen des zentralen Nervensystems sei aber alarmierend hoch, berichten US-Forscher im Fachjournal „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“.

Die Wissenschaftler um Devon Kuehn und Edward Riley von den National Institutes of Health in Bethesda (US-Staat Maryland) hatten aus 10 000 Schwangeren in Chile bei der Erstuntersuchung 101 Frauen ausgewählt: Diese gaben an, täglich mindestens vier Drinks (oder 48 Gramm Alkohol) zu sich zu nehmen. Diese Menge entspricht etwa acht Gläsern Schnaps. In einer Kontrollgruppe wurden die Daten von 101 abstinenten Schwangeren erfasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.
Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Sie wurde nur 25 Jahre alt: Nun hinterlässt die Australierin Meegan Hefford zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Mückenstiche können ganz schön fies jucken. Doch wer kein kühlendes Gel in der Nähe hat, soll auf den Stich spucken. Doch ist Großmutters Tipp wirklich gut?
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Das hilft Ihnen wirklich bei Haarausfall
Von Tabletten und Mikro-Injektionen über Botox bis zur Transplantation: Ein Münchner Dermatologe erklärt im großen Gesundheitsreport Diagnose und Therapien.
Das hilft Ihnen wirklich bei Haarausfall

Kommentare