+
Ein Klecks Sonnencreme ist nicht genug: Besonders am Strand reflektiert das Licht. Deshalb sollten Eltern den Sonnenschutz dick und mehrfach auftragen. Foto: Silvia Marks

Vorsicht Sonne: Kinder vor Hautkrebs schützen

Sonnenstrahlen, die die Haut kitzeln - das ist meist ein schönes Gefühl. Doch vor allem Kinder und Jugendliche sollten vorsichtig sein. Denn ihre Haut ist besonders anfällig für Sonnenbrand, der zu Hautkrebs führen kann. Eltern müssen ihre Kinder schützen.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern sollten ihren Kindern schon früh vermitteln, wie wichtig Sonnenschutz ist. Denn junge Haut ist besonders empfindlich. Kinderhaut ist viel dünner als die Haut von Erwachsenen. Sie kann noch nicht ausreichend Pigmente produzieren, die die Haut vor UV-Strahlen schützen.

"Hier können irreparable Hautschäden durch Sonneneinstrahlung entstehen, die später zu schwarzem Hautkrebs, dem sogenannten malignen Melanom, führen können", sagt Ralph von Kiedrowski vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen.

Besonders gefährdet sind Kinder und Jugendliche mit sehr hellen Hauttypen. "Aber bis zu einem Alter von sechs Jahren ist jeder Hauttyp gleich gefährdet", erklärt von Kiedrowski. Im ersten und zweiten Lebensjahr gehen Kinder am besten gar nicht in die Sonne. Daher sollten Eltern ihnen in dieser Zeit auch keinen Sonnenschutz auftragen. Ältere Kinder brauchen Lichtschutzfaktor 30 bis 50. Wichtig ist, dass dann auch genug Sonnenschutz aufgetragen wird. "Nur ein Klecks reicht da nicht aus."

Besonders im Sommerurlaub am Strand ist ausreichend Schutz wichtig. Denn Wasser und Sand reflektieren das Sonnenlicht - die UV-Belastung verstärkt sich. Der Sonnenschutz sollte dann am besten mehrmalig aufgetragen werden. Denn häufig ist der zwar wasserfest, kann aber durch den Sand abgerieben werden. "Allerdings verlängert erneutes Eincremen nicht die Tageshöchstdosis an UV-Strahlung, die die Haut verträgt", warnt von Kiedrowski. Die ist wiederum abhängig vom Hauttyp. Menschen mit sehr heller Haut vertragen weitaus weniger Sonne.

Außerdem ist die Eigenschutzzeit der Haut bei Kindern und Jugendlichen geringer. Sie kann bei wenigen Minuten liegen. Da der Sonnenschutz nicht sofort wirkt, sollten sie ihn etwa eine halbe Stunde bevor sie in die Sonne gehen, auftragen. Eltern überprüfen die Haut der Kinder idealerweise auch regelmäßig auf Melanome. Oder besser noch: vor allem Jugendliche dazu animieren, das selbst zu tun. "Es ist schwierig da eine genaue Zeitangabe zu machen", sagt von Kiedrowski. Er schlägt vor, etwa alle vier Woche beim Duschen oder Baden den Körper auf Hautveränderungen zu untersuchen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2018: "Falscher" Impfstoff - macht er uns krank?
Schon wieder sieht es so aus, als würde der diesjährige Impfstoff Betroffene nicht ausreichend schützen. Mit weitreichenden Folgen, die gefährlich werden können.  
Grippewelle 2018: "Falscher" Impfstoff - macht er uns krank?
Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus
Viele fragen sich, ob sie sich gegen Grippe impfen lassen sollten. Doch es gibt eine weitere Frage: Reicht der günstigere Dreifachimpfstoff aus oder ist der teuere …
Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus
Dieser Alkohol soll Sie schlank machen - aus verblüffendem Grund
Wer abnehmen möchte, verzichtet oft auf Süßigkeiten, Fast Food oder Alkohol. Schließlich gelten sie als Kalorienbomben. Doch letzteres kann sogar schlank machen.
Dieser Alkohol soll Sie schlank machen - aus verblüffendem Grund
Kontaktlinsen nicht mit Leitungswasser spülen
Um Entzündungen im Auge vorzubeugen, sollten Kontaktlinsen vor und nach dem Tragen gründlich gereinigt werden. Das Abspülen mit Leitungswasser ist dafür jedoch keine …
Kontaktlinsen nicht mit Leitungswasser spülen

Kommentare