+
Wanderer können Blasen an den Füßen vermeiden, wenn sie eine Viertelstunde nach Aufbruch die Schuhe nochmals schnüren. Foto: Marc Müller

Blasen vorbeugen

Wanderschuhe 15 Minuten nach Tourbeginn neu binden

Eine häufige Qual beim Wandern sind Blasen an den Füßen, denn Wanderschuhe sind meist aus sehr festem Material. Mit einem einfachen Trick kann man Wundstellen jedoch vorbeugen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Druckstellen und Blasen durch einen Wanderschuh lassen sich besser vermeiden, wenn man eine Viertelstunde nach Beginn der jeweiligen Tour die Schuhe neu bindet. Das rät die Zeitschrift "Outdoor" (Ausgabe 11/2016).

Durch das wiederholte Binden lassen sich vor allem stabile Stiefel mit festem Obermaterial noch genauer an den Fuß anpassen. Die Experten empfehlen, dann die Schnürsenkel nur bis zum vorletzten Haken zu setzen. Außerdem sollte man die Senkel um dem Schaft herumlegen und vorne verknoten. Die Zunge des Schuhs reibe somit nicht am Schienbein. Die Wandersocken müssen faltenfrei anliegen und dürfen nicht rutschen.

Weitere Tipps zum Outdoor-Sport

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare