+
Die Halswirbelsäule als Steckenpferd: Neurochirurg Dr. Armin Helmbrecht

Wann eine Operation wirklich helfen kann

Vier von fünf Erwachsenen haben Rückenschmerzen. Oft wird Patienten zu einer OP geraten, um wieder schmerzfrei zu sein. Neurochirurg Dr. Armin Helmbrecht über Techniken und Methoden.

Welche Operation hilft am besten? 

Lesen Sie mehr:

Rückenschmerzen: Schwachstelle Wirbelsäule

Armin Helmbrecht : Wir müssen die richtige Methode für den jeweiligen Patienten finden. Das ist die große Kunst, um dem Einzelnen wirklich gut helfen zu können. Der gute Wirbelsäulenoperateur zeichnet sich dadurch aus, dass er verschiedene Techniken anwenden kann. In unserem Team bin ich der Neurochirurg, es gibt einen Orthopäden und einen Unfallchirurgen. Damit decken wir das ganze Spektrum ab und können jedem Patienten, wenn die Notwendigkeit für eine Operation besteht, das Verfahren anbieten, das für ihn das beste ist.

Bandscheibenvorfälle werden häufig operiert. Wie gehen Sie vor?

Helmbrecht: Bei einem reinen Bandscheibenvorfall beim jungen Patienten ist eine endoskopische Operation der Favorit. Bei einem älteren Patienten liegt oft auch eine Stenose vor, und ich würde zu einem minimalinvasivenhülsengestützten Eingriff raten, bei dem gleichzeitig der Vorfall versorgt und der Wirbelkanal erweitert werden kann. Die Hülsen- bzw. Trokar-Technik wurde von uns aus der Lungenchirurgie adaptiert, mittlerweile wird sie jedoch breit angewendet. Uns reichen für so einen Eingriff Hülsen von 14 Millimetern bis einen Zentimeter Durchmesser aus. Wir brauchen nur sehr kleine Schnitte, die Muskulatur wird kaum geschädigt, kleine Zugänge bedeuten zudem kleine Narben.

Wenn Sie zur kranken Bandscheibe vorgedrungen sind, was passiert dann?

Helmbrecht: Nur die vorgefallene Gallertmasse wird mit einer Fasszange entfernt. Die Faserschicht der Bandscheibe muss heilen und eine tragfähige Narbe ausbilden.

Gibt es Methoden, den Riss abzudichten?

Helmbrecht: Wir haben es mit Teilprothesen versucht, aber nicht denerwünschtenErfolg erzielt. Die Prothese verschließt zwar das Loch, dafür reißt die Faserschicht oft an anderer Stelle auf. Es muss einfach heilen, wird aber dennoch eine Schwachstelle bleiben.

Wie wird die Stenose operiert?

Helmbrecht: Bei der Stenose werden die gewucherten Bänder- und Gelenkanteile entfernt, dasheißtmitverschiedenen Fräsen abgeschliffen, um den Wirbelkanal zu weiten. WirarbeitenwiebeiallenWirbelsäulenoperationen unter Einsatz des Mikroskops, damit wir nicht zu viel abschleifen, was die Wirbelsäule instabil machen würde.

Die Halswirbelsäule gilt als besonders schwierig zu operieren.

Helmbrecht: An der Lendenwirbelsäule operiert man immer vom Rücken aus, die Halswirbelsäule dagegen muss bei manchen Bandscheibenvorfällen von vorne operiert werden. Das macht die Orientierung etwas schwieriger. Außerdem muss die vorgefallene Bandscheibe durch den vorderen Zugang ganz entfernt und an ihre Stelle etwas anderes eingesetzt werden.

Da gibt es die Möglichkeit einer Prothese, also eine künstlichen Bandscheibe, die die volle Beweglichkeit der Wirbelsäule erhält. Oder es wird ein sogenannter Cage aus Kunststoff oder aus Metall eingesetzt, der verschraubt wird und die Wirbelsäule versteift. Wieder gilt, dass es nicht die eine richtige Methode gibt. Bei einem 25-Jährigen sollte man die volle Funktionalität der Wirbelsäule erhalten. Bei älteren Patienten ist das kaum machbar, da kann eine Versteifung angebracht sein.

Wann raten Sie zu einer Operation?

Helmbrecht: Wenn wir es schaffen, den Nerv rechtzeitig zu entlasten, kann er sich ganz erholen. Wird der Patient mit konservativen Methoden nicht schmerzfrei und wartet zu lang, dann ist der Zug abgefahren – auch eine Operation wird die Schmerzen nicht wegzaubern. Bei unbestimmten Rücken- oder Nackenschmerzen sollte man nie operieren. Am besten hilft eine Operation bei Schmerzen, die in Arm oder Bein ausstrahlen.

Experte: Dr. Armin Helmbrecht arbeitet am Apex-Spine-Center in München, Helene-Weber-Allee 19, Telefon: 07 00/20 40 00 20.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare