Star-Model Andrej Pejic auf dem Laufsteg. Verkörpert er Mann oder Frau? Coole Antwort: Eigentlich egal!

ANZEIGE

Wann ist der Mann ein Mann?

Ein Mann in Frauenkleidung: Das Model Andrej Pejic führt auf dem Laufsteg Damenmode vor und löst damit eine Diskussion um Rollenbilder aus. Ist die Zukunft geschlechtslos?

Name: Andrej Pejic. Geschlecht: männlich. Beruf: erfolgreiches Model – gern gebucht für Damenmode. Als Zwitterwesen erober- te der 19-Jährige Anfang des Jahres nicht nur die Laufstege und Magazinseiten, sondern setzte auch eine Diskussion um ein neues Männerbild in Gang. Die Grenzen zwischen den Geschlechtern lösen sich auf. Der Mann befreit sich von allen Klischees. So lauten die Schlagzeilen. Ist da was dran – oder ist alles doch wieder nur ein Modegag?

„Andrej Pejic ist ein unterhaltsames, aber für die Wirklichkeit kaum relevantes Medienphänomen“, bremst Michael Werner, Chefredakteur beim in Frankfurt erscheinenden Branchenfachblatt „TextilWirtschaft“ jegliche Euphorie ab. Und verweist dann auf eine Gegenströmung. „Dem grazilen, feenhaften Mann stehen aktuell Heerscharen von Hotzenplotzen gegenüber, die Boots und Bart kombinieren, zwischendrin das karierte Hemd, das tief ausgeschnittene Shirt, unter dem viel Muskeln und Tätowierungen hervorblitzen.“

Die Geschichte mit der Feminisierung ist im Prinzip auch nicht neu, sie wiederholt sich in unregelmäßigen Abständen. Vor ein paar Jahren war es der sogenannte Metrosexuelle, der ein vermeintlich neues Männerbild in die Welt brachte: Ein ganzer Kerl, aber mit Sinn für Mode und Kosmetik. Die Leitfigur damals hieß David Beckham, der Fußballprofi mit dem ausgeprägten Sinn für das Selbst-Styling.

Vom Metrosexuellen spricht zwar niemand mehr, dennoch scheinen sich Trennlinien verschoben zu haben. Glaubt man Umfragen, verbringen Männer inzwischen genauso viel oder sogar mehr Zeit im Bad als Frauen. Entsprechend üppig bestückt sind „seine“ Regale in den Drogerien und Parfümerien. Mit heißem Wachs lässt sich der Mann dann auch noch jedes Körperhaar entfernen. Alles Handlungen, die lange als „weibisch“ galten.

„Diese Zeiten sind vorbei. Männer gehen heute viel entspannter mit Mode und Kosmetik um. Sie sehen sich auch nicht mehr der ,Gefahr‘ ausgesetzt, damit automatisch als homosexuell klassifiziert zu werden“, meint Lale Aktay, Chefredakteurin des in München erscheinenden Männer-Lifestyle-Titels „L’Officiel Hommes“. Hinter der Diskussion um Andrej Pejic vermutet sie „eine Sehnsucht nach der Maximierung der Möglichkeiten. Wir wollen immer von allem das Optimum. Warum also nicht zwei Identitäten“?

Immer wieder gibt es Designer, die in ihren Kollektionen mit dem Gedanken des Unisex spielten. Der Deutsche Bernhard Willhelm etwa sagt: „Es geht mir mehr um den Ausdruck einer Idee als darum, wer die Sachen trägt.“ Der Franzose Alexis Mabille meint: „Es gibt schon so viele Regeln und Konventionen im Leben, da könnte sich wenigstens die Mode davon befreien.“ Und auch der Münchner Patrick Mohr verfolgt solche Ansätze. Sind sie nun Avantgarde oder doch nur Provokateure, wie einst der Pariser Jean Paul Gaultier mit seiner Idee des Rocks für den Mann?

Männer nehmen heute Elternzeit, Frauen sind Chefs. Die Gesellschaft verändert sich. Frauen bedienen sich schon lange an der Garderobe des Mannes. Gerade wieder beweist es der aktuelle „Boyfriend“-Trend, wo sie Jeans und Hemden trägt, die ihm zu gehören scheinen. Umgekehrt funktionierte das bislang nicht so erfolgreich. Auch wenn die Modeblogger nun Bilder von Männern in High Heels, abgelichtet auf den Straßen Tokios oder in einem Pariser Nachtclub, um die Welt senden. Manch ein Mann mag sich davon inspirieren lassen. Viele werden aber auch nur die Nase rümpfen. Und vielleicht ist das ja die beste Nachricht für den Mann: Ob Hotzenplotz oder Fee – er muss und er kann es selbst entscheiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen
Lahmer Stoffwechsel, Rücken- und Augenschmerzen: Wer stundenlang im Büro sitzt, muss mit allerhand gesundheitlichen Nebenwirkungen rechnen. Doch es kommt noch dicker.
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen
Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Mit den ersten Sonnenstrahlen wächst im Frühjahr der Druck, die Winterspeck-Röllchen wieder loszuwerden. Von manchen Abnehm-Tipps sollte man sich aber besser nicht …
Abführmittel sind keine geeigneten Diätmittel
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Masern werden oft als Kinderkrankheit abgetan - dabei ist sie brandgefährlich. Die steigende Zahl an Neuerkrankungen verdeutlicht das. Doch Impfungen sind rar gesät.
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen
Wer im Bus mitfährt, muss auf seine eigene Sicherheit achten, gerade beim oft ruckartigen und damit gefährlichen Anfahren. Das gilt auch für Schwerbehinderte, wie ein …
Gehbehinderte müssen im Bus auf sich aufpassen

Kommentare