+
Bei giftigen Stoffen in einer Spielzeugpuppe schlagen die Kontrolleure Alarm. 

EU warnt

Gefährliche Produkte: China liefert am meisten

Ob Klamotten, Spielzeug oder Kosmetik - in Deutschland und in der EU müssen zahlreiche gefährliche Produkte aus den Regalen verschwinden. Die meisten Risiko-Waren stammen aus China.

Explosive Wasserkocher und Schuhe mit hautreizenden Chemikalien: Die Zahl gefährlicher Produkte in Europa wächst weiter. Im vergangenen Jahr haben Europas Kontrolleure 2364 Waren, die die Gesundheit gefährdeten, aus den Regalen verbannt. Das war ein Plus von knapp vier Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel bei der Vorlage des „Rapex“-Jahresberichts mit. In der Hälfte der Fälle handelte es sich um giftige Textilien und riskantes Kinderspielzeug.

Ein Grund für den Zuwachs war laut EU-Kommission die schärfere Überwachung. „Der Anstieg ist das Ergebnis einer besseren Kontrolle und einer besseren Aufsicht durch die nationalen Behörden“, sagte EU-Verbraucherkommissar Neven Mimica.

Risiko für Kinder besonder hoch

Die Behörden warnten die Verbraucher mit Rückrufaktionen, nahmen die Produkte vom Markt oder verhängten Verkaufsverbote. „Solch gefährliche Produkte können Menschen verletzen oder sogar töten“, sagte Mimica. Das Risiko sei besonders für Kinder hoch: Sie könnten an losen Kleinteilen von Spielsachen ersticken oder sich an Schnüren von Pullis strangulieren.

Am häufigsten schlugen die Kontrolleure bei Kleidung und Spielsachen Alarm, die je ein Viertel der beanstandeten Produkte ausmachten. Kleidung und Schuhe können die Haut reizen, Allergien auslösen oder krebserregende Stoffe enthalten. An dritter Stelle lagen Elektrogeräte, die etwa defekte Stecker besaßen und deshalb in Flammen aufgingen oder einen Stromstoß erzeugten. Auch Kosmetik wurde häufig beanstandet.

Import-Waren aus China

Fast zwei Drittel der Ware (64 Prozent) kam aus China - deutlich mehr als im Vorjahr (58 Prozent). Die EU-Kommission bemühe sich um eine bessere Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden, sagte der EU-Kommissar. Doch auch vor 55 Produkten aus deutscher Herstellung wurde gewarnt. Aufgrund der scharfen Kontrollen lag Deutschland bei den Meldungen EU-weit auf dem zweiten Platz, die meisten Warnungen kamen aus Ungarn.

„Rapex“ ist eine Datenbank der EU, über die sich die EU-Staaten gegenseitig vor gefährlichen Produkten warnen. Auf diese Weise können Waren, die eine Gefahr für Verbraucher darstellen, schneller aufgespürt und vom europäischen Markt genommen werden. Das System ist seit zehn Jahren im Einsatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.