+
Welche Rolle spielt Fast Food bei der Entstehung von Darmkrebs?

Gefährlicher Trend

Warum immer mehr junge Menschen Darmkrebs bekommen - So beugen Sie vor

  • schließen

Eine neue Studie kommt zu einem erschreckendem Ergebnis: Immer mehr Menschen unter 50 entwickeln Darmkrebs. Der Grund dafür liegt für viele Forscher auf der Hand.

Eine groß angelegte Studie, die die Daten von mehr als 143 Millionen Menschen aus 20 europäischen Ländern umfasst, lässt keinen Zweifel offen: Die Zahl der Darmkrebs-Patienten, die jünger als 50 Jahre als sind, ist gestiegen. Diese Erkenntnis eines europäischen Forscherteams beschäftigt Mediziner weltweit - und damit einher geht die Frage: Warum erkranken immer mehr jüngere Menschen?

Darmkrebs vorbeugen mit der richtigen Ernährung

Experten diskutieren unter anderem den veränderten Lebensstil der Menschheit: Übergewicht nimmt zu, stark verarbeitete Lebensmittel wie Fertigprodukte landen weit häufiger auf den Tellern, als noch vor 50 Jahren. Auch häufiges Essen von Fast Food, das wenige Ballaststoffe enthält, steht im Verdacht, Darmkrebs zu fördern. Durch Studien untermauert sind diese Vermutungen allerdings (noch) nicht.

Jedoch gibt der Krebsinformationsdienst unmissverständliche Hinweise, die das Darmkrebsrisiko senken sollen - dabei spielt die Ernährung eine maßgebliche Rolle:

  • Vermeiden Sie Übergewicht.
  • Essen Sie täglich Ballaststoffe, die unter anderem in Gemüse, Hülsenfrüchten und Getreide stecken.
  • Trinken Sie wenig Alkohol.
  • Essen Sie wenig Wurst und rotes Fleisch.
  • Bewegen Sie sich so oft wie möglich.
  • Hören Sie auf zu Rauchen.

Das könnte Sie auch interessierenDiese Ursache steckt hinter vier häufigen Krebserkrankungen.

Darmkrebs-Screening erst ab 50?

Darmkrebs ist dem Krebsinformationsdienst zufolge die dritthäufigste Tumorerkrankung in Deutschland. Doch es gibt auch gute Neuigkeiten, wie die Bild berichtete: Die Zahl der älteren Patienten ist gesunken. Ernährungswissenschaftler Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat dafür eine simple Erklärung: "Das Darmkrebs-Screening, das in vielen Ländern für ältere Erwachsene etabliert ist, spielt bei diesem Rückgang eine große Rolle." zitiert ihn die Bild.

Video: Darmkrebs - so minimieren Sie Ihr Risiko

Dabei werden anhand von Stuhlproben und Darmspielgelungen etwaige Krebsvorstufen erkannt und entfernt. In Deutschland rufen die Krankenkassen ihre Versicherten ab einem Alter von 50 Jahren auf, ein Darmkrebs-Screening beim Facharzt machen zu lassen, wie das Bundesgesundheitsministerium informiert. Eine frühere Untersuchung wird vor allem denjenigen empfohlen, die Darmkrebsfälle in der Familie hatten.

Zur Studie

Umfrage zum Thema

WeiterlesenDeutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln.

jg

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus
Sarah Smith aus England gehört zu der Sorte Mensch, die selten Durst haben. Ihr Arzt rät ihr, mehr zu trinken. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen.
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Der Abnehm-Trend Intervallfasten verspricht: Pfunde verlieren ohne zu hungern - obwohl man nichts isst. Doch wie funktioniert es? Hier finden Sie die Anleitung.
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Mann leidet 35 Jahre an Migräne - der Grund dafür erstaunt Mediziner
Föhn oder falsche Ernährung: Es gibt einige Gründe, die Migräne begünstigen. Die Ursache, die Ärzte bei einem langjährigen Migräne-Patienten diagnostizierten, kann sehr …
Mann leidet 35 Jahre an Migräne - der Grund dafür erstaunt Mediziner
Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren
Über Instagram und Co. verbreiten sich Darstellungen angeblicher Makellosigkeit rasant und lassen manche an Schönheits-OPs denken. Die Politik will Jugendliche stärker …
Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren

Kommentare