+
Mit den Pupillen kann der Mensch regulieren, wieviel Licht in das Auge gelangt. Foto: Sina Schuldt

Natürliche Blende

Warum Pupillen ihre Größe verändern

Je nach Helligkeit und Körperaktivität sind die Pupillen manchmal sehr weit und manchmal ganz klein. Doch wozu sind die schwarzen Augenpunkte eigentlich gut und ist es normal, wenn sie unterschiedlich groß sind?

Hamburg (dpa/tmn) - Es sieht manchmal gruselig aus: Die Pupillen erweitern sich plötzlich oder werden winzig klein. Ein Grund zur Sorge ist das nicht - im Gegenteil. Bedenklich ist nur, wenn sie sich nicht gleichzeitig verändern.

Was sie können?

Pupillen funktionieren wie eine Blende. Sie lassen Licht ins Auge hinein oder schirmen es ab. Im Dunkeln weiten sich die Pupillen, so wird das bisschen Licht, das vorhanden ist, optimal ausgenutzt, erklärt Prof. Martin Spitzer, Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Ist es sehr hell in der Umgebung, ziehen sie sich zusammen. Das schützt die Netzhaut und erhöht zugleich die Tiefenschärfe. Sprich: Man sieht besser.

Die dafür verantwortliche Muskulatur wird nicht bewusst gesteuert, sondern vom vegetativen Nervensystem. Bemerkt ein Auge Licht, funkt es über den Sehnerv das Gehirn an. Das wiederum sagt über Nerven und Botenstoffe einem Augenmuskel - dem Musculus dilatator pupillae - Bescheid: "Pupillen eng stellen bitte." Und schon verengen sich die Pupillen in beiden Augen. Solange nichts kaputt ist, funktioniert das Ganze reibungslos.

Was also tun?

Wenn alles gut ist, gar nichts. Handeln muss man, wenn sich die Pupillen nicht gleichmäßig erweitern oder verengen. Experten sprechen dann von einer Seitendifferenz - "das ist in der Regel ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt", sagt Spitzer. Dahinter können Erkrankungen des Gehirns, der Augen, aber auch harmlose Veränderungen stecken. In jedem Fall gehören sich ungleich verändernde Pupillen ärztlich abgeklärt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heuschnupfen vorbeugen: Wer diese Regel beachtet, senkt das Pollenallergie-Risiko
Vor allem Mütter kennen die Diskussion: Wie kann ich verhindern, dass mein Kind eine Allergie bekommt? Heuschnupfen kann man tatsächlich vorbeugen - mit diesen Maßnahmen.
Heuschnupfen vorbeugen: Wer diese Regel beachtet, senkt das Pollenallergie-Risiko
Histaminintoleranz: Wenn der Körper gegen Wein und Käse rebelliert
Rote Flecken bis Bauchkrämpfe: Histaminhaltige Lebensmittel wie Käse lösen bei manchen Menschen starke Beschwerden aus. Doch wann ist es krankhaft? Mehr über Diagnose …
Histaminintoleranz: Wenn der Körper gegen Wein und Käse rebelliert
Mit diesen fünf Anzeichen unterscheiden Sie Heuschnupfen von einer Erkältung
Schnupfen, niesen, roten Augen: Diese Symptome kennen viele von einer Erkältung. Doch es könnte auch eine Pollenallergie dahinterstecken. So unterscheiden Sie künftig.
Mit diesen fünf Anzeichen unterscheiden Sie Heuschnupfen von einer Erkältung
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Kommentare