+
Streifenmuster sind beliebt - können aber krank machen.

Migräne & Co.

Warum Streifen-Shirts schlecht für die Gesundheit sein können 

Diese Nachricht dürfte einige in ihren Kleiderschränken wühlen lassen: Forscher haben herausgefunden, dass Streifen auf der Bekleidung krank machen können.

Streifenmuster auf Shirts sind keine Neuheit: Sie sind sogar recht beliebt und jeder hat mindestens ein paar Kleidungsstücke mit dieser Bemusterung im Schrank. Deshalb dürfte dieses neue Forschungsergebnis für einige ein Schock sein - laut dem University Medical Centre im holländischen Utrecht lösen Streifen-Muster Aktivitäten aus, die zu Kopfschmerzen, Migräne und in ganz schlimmen Fällen sogar zu epileptischen Anfällen führen können.

Streifenmuster: Wie reagiert unser Hirn?

Dabei kommt es nicht einmal darauf an, ob die Streifen auf Shirts oder woanders zu sehen sind. Laut der Forscherin Dora Hermes würden bei empfindsamen Menschen sogenannte Gamma-Wellen auftreten, sobald sie ein Bild mit schwarzen und weißen Streifens ansehen. Dabei handele es sich um ein bestimmtes Muster in der Gehirnaktivität, das sich wiederhole.

Forscher streiten sich darum, ob diese Gamma-Wellen essentiell für die Wahrnehmung und neurale Kommunikation sind oder einfach nur ein Nebenprodukt von Gehirnaktivitäten - also sprichwörtlich einen rauchenden Kopf - darstellen.

Streifenmuster: Wer ist davon betroffen?

"Sogar völlig gesunde Menschen können ein ansehnliches Unbehagen gegenüber Bildern, die mit großer Wahrscheinlichkeit epileptische Anfälle auslösen würden, fühlen.", erklärt Hermes laut The Telegraph.

Deshalb rät sie sogar dazu, beim Bau von Gebäuden auf dieses visuelle Muster zu verzichten, um Migräne und epileptische Anfälle zu vermeiden. Das könne Aufzüge, Heizungen und sogar ein repetitives Mauerwerk betreffen. Besonders vertikale Streifen würden Unbehagen in unseren Köpfen auslösen.

Muss ich jetzt alle Streifen-Shirts aussortieren?

Ob jetzt eine Ausmist-Aktion Ihres Schrankes fällig ist, müssen Sie natürlich selbst entscheiden. Doch vielleicht sollten Sie diesen Gedanken bei der nächsten Shopping-Tour im Kopf behalten, falls Sie des Öfteren an Migräne leiden. Eine nette Alternative wären beispielsweise Gitter-Muster: Die haben Untersuchungen zufolge eine weniger starke Auswirkung auf unser Gehirn. 

Hier finden Sie heraus, mit welcher Diät Sie gegen Migräne vorgehen können.

Auch interessant: Helfen Fidget Spinner wirklich bei ADHS? Und deshalb wurden sie mittlerweile vom Hersteller zurückgerufen.

Von Franziska Kaindl

Helfende Handgriffe: Impulse zur Selbstheilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?
Schnupfen, Gliederschmerzen und Fieber: Aus heiterem Himmel scheint die Grippe zugeschlagen zu haben. Doch mit diesen Tipps können Sie schnell für Abhilfe sorgen.
Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?
Prokrastination & Co.: So werden Sie schlechte Angewohnheiten los
Mit zunehmendem Alter entwickeln und verinnerlichen wir Angewohnheiten, die uns eigentlich gar nicht gut tun. Doch Sie können sich davon befreien - so geht's.
Prokrastination & Co.: So werden Sie schlechte Angewohnheiten los
Unglaublich: Frau nahm mit dieser simplen Methode 32 Kilo ab
Fast 84 Kilogramm brachte eine junge Frau auf die Waage - dann wurde es ihr zu blöd. Mit einem einfachen Trick nahm sie rund 32 Kilogramm ab.
Unglaublich: Frau nahm mit dieser simplen Methode 32 Kilo ab
Blaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100
Sie war schnell, ansteckend, tödlich: Die Spanische Grippe traf die Menschen ab 1918 so hart wie keine andere Pandemie der Moderne. Wie konnte das passieren? Und sind …
Blaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100

Kommentare