+
Laut der Landesapothekerkammer Hessen verhelfen Schlaftabletten zwar zur Nachtruhe, doch können sie den natürlichen Schlaf nicht ersetzen. Foto: Franziska Koark

Wechsel des Schlafmittels verbessert Schlafqualität nicht

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei Schlafstörungen bringen Schlaftabletten zwar meist die ersehnte Nachtruhe, diese ist aber grundsätzlich nicht so erholsam wie natürlicher Schlaf. Das trifft auf die meisten Präparate zu.

Schlaftabletten können einen natürlichen Schlaf nicht ersetzen. Manche Patienten haben die Hoffnung, durch ein anderes Schlafmittel lasse sich das ändern. Das ist aber nicht richtig, erläutert die Landesapothekerkammer Hessen.

Hinzu komme, dass über längere Zeit eingenommene Schlaftabletten dazu führen können, dass der Betroffene Konzentrationsschwierigkeiten hat oder unsicher im Straßenverkehr ist. Außerdem bestehe bei rezeptpflichtigen Schlafmitteln die Gefahr, nach kurzer Zeit davon abhängig zu werden.

Grundsätzlich ratsam ist es, die Ursachen für Ein- oder Durchschlafprobleme so früh wie möglich zu ergründen. Neben Stress, chronischer Erschöpfung und einer ungesunden Lebensweise können auch Krankheiten dahinterstecken. Schlaftabletten sind dann oft nicht das richtige Mittel gegen die Probleme mit der Nachtruhe. Wer etwa wegen Muskelschmerzen oder rheumatischer Beschwerden nicht schlafen kann, sollte besser eine Schmerztherapie in Erwägung ziehen, rät die Kammer. Auch bei Kopfschmerzen, die zum Aufwachen führen, könnten andere medizinische Methoden sinnvoller sein. Darüber hinaus sind möglicherweise andere Medikamente für den gestörten Schlaf verantwortlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare