+
Tattoos sind bei Stewardessen von Air New Zealand nicht erwünscht.

Trotz Werbung mit Ureinwohnern

Wegen Tattoos: Maori-Frau als Stewardess unerwünscht

Wellington - Air New Zealand macht stolz Reklame mit der Kunst der Ureinwohner, aber eine Maori-Stewardess mit traditioneller Ta Moko-Tätowierung ist nicht erwünscht.

„Ich dachte, sie wären stolz, wenn jemand mit einem Ta Moko die Fluggesellschaft repräsentiert“, sagte Claire Nathan am Montagabend im Fernsehen. Beim Vorstellungsgespräch beschied ihr die Airline jedoch, dass sichtbare Tätowierungen nicht erlaubt seien. Sie könne sich aber für den Frachtbereich bewerben.

Die Passagiere kämen aus verschiedenen Kulturen, schrieb Air New Zealand an den Sender. „In vielen Kulturen werden Tätowierungen als etwas Beängstigendes und Einschüchterndes wahrgenommen.“ Die Airline versprach aber, die Richtlinien zu überprüfen.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Die Flotte fliegt seit 1973 mit einem Maori-Logo. In den Anzeigen und Werbespots treten oft neuseeländische Stars mit großen Tätowierungen auf, auch Mitglieder des legendären Rugby-Teams „All Blacks“. Das Ta Moko, oft großflächig und im Gesicht in die Haut gestochen, war früher ein Initiationsritus. Die Tradition lebt seit den 90er Jahren wieder auf. Etwa 15 Prozent der Einwohner Neuseelands identifizieren sich als Maoris.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare