Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke

Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
+
Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das emotional Weinen kann.

Tränen der Freude 

Weinen hilft, wenn es einem schlecht geht

  • schließen

 "Tränen lügen nicht" - so heißt ein bekannter Schlager aus den 70er Jahren. Aber wer ist schon gerne eine Heulsuse? Wir sollten trotzdem weinen, meinen Wissenschaftler.    

Tränen machen andere Menschen schwach, aber heftig zu weinen, kann auch die eigene Stimmung verbessern. Allerdings nur, wenn Sie sonst auch nah am Wasser gebaut sind. So das Ergebnis einer neuen Studie, die bei Sciencedaily.com veröffentlicht wurde. 

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das aus Wut, Trauer, Schmerz oder Freude Tränen weint. Warum wir aus Emotionen Tränen vergießen, ist noch unklar. Forscher glauben, dass diese Körperfunktion ein Signal nach Hilfe bedeutet. Andere vermuten, dass der Körper beim Weinen Stress abbaut, um die Gefühle wieder ins Gleichgewicht zubringen.

Ob Weinen wirklich die Stimmung beeinflusst oder sie sogar verbessern kann, wollten nun Wissenschaftler von der Universität von Tilburg in den Niederlanden herausfinden. Dafür mussten sich Probanden zwei emotional aufgeladene Hollywood-Streifen angucken: "Das Leben ist schön" (Orginaltitel: La vita è bella - 1997) und "Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft" (Originaltitel: Hachi: A Dog's Tale - 2009). Davor, unmittelbar danach, dann 20 Minuten und dann 90 Minuten später wurden die Kinogänger zu ihren Gefühlen befragt. Von den 60 Teilnehmern mussten 28 während der beiden Schnulzen heulen, bei 32 blieben jedoch die Augen trocken. 

Die Gefühle der Nicht-Weinenden waren nach dem Film unverändert. Die Stimmung der Weinenden dagegen war direkt nach dem Abspann gesunken. Nach 20 Minuten war die gedrückte Laune verflogen und die Teilnehmer fühlten sich wie vor dem Kinobesuch. Aber nach 90 Minuten verbesserte sich die Gefühlslage nochmals, die Probanden berichteten sogar von einer Glückssteigerung.    

Heftig zu weinen, hilft demnach wirklich, sich besser zu fühlen, meint Studienautor Asmir Gracanin von der niederländischen Universität Tilburg. "Nach der anfänglichen Verschlechterung der Stimmung nach dem Weinen dauert es einige Zeit, bis sich die Stimmung nicht nur erholt, sondern auch über das Level steigt, auf dem sie vor dem emotionalen Ereignis gewesen war", erklärt Gracanin.

Übrigens vergießt ein Mensch im Schnitt 100 Liter Tränenflüssigkeit in seinem Leben.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest warnt Frauen: So unzuverlässig sind Zyklus-Apps
Frauen können sich bei der Berechnung ihrer fruchtbaren Tage von Apps unterstützen lassen. 23 von ihnen hat die Stiftung Warentest genauer angeschaut. Die meisten Apps …
Stiftung Warentest warnt Frauen: So unzuverlässig sind Zyklus-Apps
Diabetiker: Faszientraining nutzlos und Netzhaut angreifbar
Zwar wird Diabetikern zu mehr Sport geraten, doch nicht alle Trainingsformen sind förderlich. In besonderen Fällen kann etwa das Faszientraining zu Problemen führen. …
Diabetiker: Faszientraining nutzlos und Netzhaut angreifbar
Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen
Ob rot, schaumig oder süßlich riechend: Kaum einer macht sich Gedanken über seinen Urin. Doch dieser kann ein wichtiger Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt.
Diese sieben Warnzeichen im Urin sollten Sie sofort stutzig machen
Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht
Sie ist erst 28 Jahre alt – doch leidet bereits seit 16 Jahren Höllenqualen: Sie kämpft gegen die gefährliche Krankheit Magersucht. Ärzte bangen um ihr Leben.
Schock: Das haben 16 Jahre Magersucht aus dieser Frau gemacht

Kommentare