+
Weiß, rot oder schwarz: Die Farbe kann auf verschiedene Zeckenarten hinweisen.

Zeckenarten

Weiße, rote, schwarze Zecke: Das sagt die Farbe über ihre Gefahr aus

  • schließen

Vielen kennen Zecken als schwarze Knubbel, die für allerlei Infektionen verantwortlich sind. Doch es gibt sie auch in anderen Farben. Aber sind sie auch gefährlicher?

Wer schon einmal mit einer Zecke in Kontakt gekommen ist, der wird ihren Anblick so schnell nicht mehr vergessen. Schließlich ist der fiese Blutsauger sehr hartnäckig und muss behutsam mit einer Pinzette oder dergleichen entfernt werden.

Rot, schwarz oder weiß: Das bedeuten die Farben der Zecken

Doch glücklicherweise ist eine Zecke auf der Haut schnell erkennbar - leuchtet sie doch meist schwarz bis rötlich. Hierbei handelt es sich um die häufigste, in Deutschland vertretene Zeckenart: den Gemeinen Holzbock. Seinen lateinischen Namen "Ixodes ricinus" soll er erhalten haben, weil er Rizinussamen ähnlich sieht.

Auch interessant: So entfernen Sie eine Zecke richtig.

Doch manchmal kommt einem auch ein weißer bzw. silberner Plagegeist unter die Linse. Dieser scheint oftmals auch viel größer als eine "normale" Zecke. Doch bedeutet das auch, dass ein weißer Artgenosse schädlicher für die Gesundheit ist?

Fakt ist: Bei einer weißen Zecke handelt es sich in den meisten Fällen hierzulande um keine andere, exotische Zeckenart. Stattdessen zeigt die Farbe an, dass der Parasit übersättigt ist. Wenn sie genug Blut gesaugt hat, wird ihr Körper nicht nur größer, sondern verändert auch seine Farbe von rotbraun/schwarz zu silbrig-weiß.

Weiße Zecken: Wann sie gefährlich sind

Wenn die Zecke schließlich zu einer Größe von bis zu drei Zentimetern anschwillt und satt ist, ist der Zeitpunkt gekommen, wo sie von ihrem Wirt ablässt. Bei männlichen Tieren kann das innerhalb von wenigen Tagen passieren, bei Weibchen dagegen bis zu mehrere Wochen dauern.

Erfahren Sie hier: Hier müssen Sie sich in Deutschland besonders vor Zecken in Acht nehmen.

Gelingt es, fallen erstere in einen tiefen Winterschlaf, der mehrere Jahre dauern kann. Die Weibchen verstecken sich dagegen, um tausende Eier abzulegen. Gut zu wissen: Deren Larven können ebenfalls weißlich aussehen.

Ansonsten ist in den östlichen Buschgebieten Australiens eine weiße Zeckenart beheimatet, die eine helle Farbe aufweist. Deren Speichel bzw. Gift kann allerdings sogar tödlich sein.

Auch interessant: Darum sollten Sie sofort zum Arzt, wenn ein Zeckenbiss juckt.

Lesen Sie auch: Zecken-Impfung: So erkennen Sie sofort, ob Sie allergisch reagieren.

jp

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So bekommen Sportler im Winter keine Frostbeulen
Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung: Auch bei Minustemperaturen lässt sich noch gut Sport machen. Allerdings gilt dabei: Langsam anfangen - und aufhören, …
So bekommen Sportler im Winter keine Frostbeulen
Steifen Gelenken frühzeitig entgegenwirken
Wer über 40 ist, denkt vielleicht: Steife Gelenke sind in diesem Alter ganz normal. Doch so ganz gilt diese Ausrede nicht, sagen Experten. Beweglichkeit ist nicht nur …
Steifen Gelenken frühzeitig entgegenwirken
Nicht jeder Leberfleck ist harmlos
Leberflecken haben so gut wie alle Menschen. Meist handelt es sich bei den Hautmalen um ungefährliche Pigmentflecken - aber nicht immer. Wer gefährliche Flecken erkennen …
Nicht jeder Leberfleck ist harmlos
Ekliger Schimmel unter künstlichen Fingernägeln: Bestimmte Maniküre erhöht das Risiko
Verfechterinnen der künstlichen Nägel schwören auf Shellack und Gel: Doch künstliche Nägel sind eine Einladung für hartnäckige Pilze - deren Behandlung langwierig ist.
Ekliger Schimmel unter künstlichen Fingernägeln: Bestimmte Maniküre erhöht das Risiko

Kommentare