+
Den meisten Demenzkranken kann man mit Medikamenten geholfen werden - wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird.

Welt-Alzheimerbericht: Große Lücken bei der Diagnose

London - Im Alter nur oft vergesslich - oder etwa dement? Die meisten Demenzerkrankungen werden nach dem Welt-Alzheimerbericht viel zu spät erkannt.

Die Diagnose kommt oft unnötig spät: Rund um den Globus leben dem Welt-Alzheimerbericht 2011 zufolge etwa 27 Millionen Menschen mit unentdeckten Demenzkrankheiten. Bei bis zu drei Vierteln der geschätzten insgesamt 36 Millionen Demenzkranken weltweit sei das Leiden bisher nicht diagnostiziert worden, heißt es in dem Report, den Forscher des Londoner King's College am Dienstag vorlegten.

Die Diagnose unterbleibe häufig, weil Mediziner der Auffassung seien, Demenz sei eine normale Folge des Älterwerdens. Den Betroffenen werde dadurch der Zugang zu geeigneten Medikamenten und Therapien verwehrt. Regierungen sollen “jetzt Geld ausgeben, um später zu sparen“, legt der Bericht den Politikern ans Herz.

In Industrieländern beträgt die Erkennungsquote für Demenzkrankheiten 20 bis 50 Prozent. Experten fanden dem Bericht zufolge heraus, dass Medikamente umso effektiver sind, je früher sie eingesetzt werden. “Das ist auch ein starkes wirtschaftliches Argument für frühe Diagnosen und rechtzeitige Intervention.“

Demnach könnten bis zu rund 7500 Euro pro Patient etwa dadurch gespart werden, dass Patienten später in Heimen untergebracht werden oder im Krankenhaus behandelt werden müssen. Ein entschlossenes ärztliches Eingreifen bereits im frühen Stadium etwa bei Alzheimer-Patienten könne die “Wahrnehmung, Unabhängigkeit und Lebensqualität verbessern“, heißt es in dem Bericht weiter.

Der Report war von Alzheimer Disease International (ADI) in Auftrag gegeben und von dem Team unter Leitung von Professor Martin Prince vom Londoner King's College vorgelegt worden. Die Experten haben nach eigenen Angaben erstmals das gesamte bekannte Forschungsmaterial zur Frühdiagnose bei Demenzerkrankungen gesichtet.

“Es gibt nicht den einen Weg, wie man die Lücke bei Demenzuntersuchungen weltweit schließen kann“, sagte Prince. “Klar ist aber, dass jedes Land eine eigene Demenzstrategie braucht, die frühe Diagnosen begünstigt und kontinuierliche Pflege gewährleistet.“

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Zahl der Demenzpatienten weltweit drastisch erhöhen wird. Im Jahr 2050 wird bereits mit 115 Millionen Demenzkranken gerechnet. Bereits im vergangenen Jahr wurden die volkswirtschaftlichen Kosten für die Erkrankung mit 604 Milliarden US-Dollar (701 Milliarden Euro) angegeben, rund ein Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Der September 2011 wurde zum Welt-Alzheimermonat ausgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Meteorologe warnt: Nun droht uns ein gewaltiger Pollensturm
Durch den plötzlichen Temperaturanstieg schwirren mehr Birkenpollen denn je durch die Luft. Wie lange Sie die Pollenexplosion aushalten müssen, lesen Sie hier.
Meteorologe warnt: Nun droht uns ein gewaltiger Pollensturm
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Einem Mann fällt an seinem Mittelfingernagel ein merkwürdiger Auswuchs auf. Als ihn Ärzte untersuchen, zeigt sich: was er da am Finger hat, kommt extrem selten vor.
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Beine, Achseln, Brust, Intimbereich oder Kopf: Menschen rasieren sich an vielen Stellen. Warum Sie dabei niemals Duschgel verwenden sollten, lesen Sie hier.
Dermatologin rät: Darum sollten Sie niemals Duschgel zum Rasieren nehmen
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten
Wattestäbchen werden in einigen Haushalten dazu genutzt, um den Schmalz aus den Ohren zu holen. Aber darauf sollte man aus bestimmten Gründen besser verzichten.
Keine Wattestäbchen: Warum Sie damit niemals die Ohren reinigen sollten

Kommentare