+
Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen rasant.

Schätzungen der WHO

Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen

Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rasant. 

2015 seien rund 322 Millionen Menschen betroffen gewesen, 4,4 Prozent der Weltbevölkerung, berichtete die WHO in Genf.

Das waren gut 18 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Das sei vor allem auf das Bevölkerungswachstum zurückzuführen und die längere Lebenserwartung, da besonders ältere Menschen betroffen seien. Der Weltgesundheitstag am 7. April beleuchtet das Thema unter dem Motto: "Depression - lass uns reden".

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Sehen Ihre Augen so aus? Dann schnell zum Arzt!
Nicht nur an den Ohren oder Fingernägeln können sich Krankheiten zeigen, sondern auch an den Augen. Farbe, Sehschärfe oder Veränderungen können darauf schließen.
Vorsicht: Sehen Ihre Augen so aus? Dann schnell zum Arzt!
Schock: Mann hat Krebs - und will sich nicht behandeln lassen
Darauf zu sehen: der 59-jährige Ronnie Lord, bis auf die Knochen abgemagert. Er kämpft gegen eine tödliche Krankheit und um sein Leben - doch das Geld ist knapp.
Schock: Mann hat Krebs - und will sich nicht behandeln lassen
Gruselig: Junge Frau hat Schlaganfall - dann beginnt der Horror
Eine junge Frau erlebt nach einem Schlaganfall die Hölle. Sie war gefangen im eigenen Körper. Doch was dann passiert, grenzt an ein Wunder.
Gruselig: Junge Frau hat Schlaganfall - dann beginnt der Horror
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Man hustet, schnupft und fühlt sich schlapp – doch von Fieber ist man glücklicherweise verschont geblieben. Ist es dann überhaupt eine Grippe?
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?

Kommentare