+
So nicht: Verbraucher sollten immer nur die kleinstmögliche Dosis eines Schlafmittels einnehmen - und das nur für kurze Zeit. Foto: Oliver Berg

Wenig und kurz: Schlafmittel mit Vorsicht einnehmen

Hamm (dpa/tmn) - Schlaf- und Beruhigungsmittel können abhängig machen. Das Gefährliche daran: Der Prozess ist schleichend. Wie man richtig mit den Medikamenten umgeht, erklärt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen.

Bei längerer Einnahme von Schlaf- und Beruhigungsmitteln droht eine Abhängigkeit. Wichtig ist deshalb, die Mittel nur in Absprache mit einem Arzt einzunehmen. Darauf weist die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hin. Verbraucher sollten immer nur die kleinstmögliche Dosis nehmen und die Mittel nur für kurze Zeit anwenden. Am Ende dieser Zeit ist es wichtig, das Medikament nicht schlagartig abzusetzen, sondern die Dosis langsam zu verringern.

Betroffene merken von ihrer Abhängigkeit zunächst fast nichts, weil sie häufig mit einer Tablette am Tag auskommen und die Dosis nicht steigern müssen, erläutert die DHS. Bei Absetzversuchen kann es aber passieren, dass Entzugserscheinungen auftreten - in Form der ursprünglichen Beschwerden, die dann aber stärker sein können. Die Betroffenen nehmen das Mittel also weiter. Durch die Dauereinnahme droht, dass sie abstumpfen und sich abgeschlagen fühlen.

Grundsätzlich gilt, dass Schlaf- und Beruhigungsmittel nur akut helfen können, aber nicht die Ursache der Probleme bekämpfen. Die lässt sich nur angehen, indem Betroffene ihr Leben bewusst verändern, zum Beispiel mit Hilfe von Entspannungstechniken oder einer Psychotherapie.

Infoblatt zu Risiken bei Medikamenten (pdf)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ruhe und Ordnung: So steigert man die Konzentration
Die Aufgabe ist kompliziert. Eigentlich braucht man jetzt die volle Konzentration. Doch der Geist findet keine Ruhe. Und da ist man schon beim ersten Punkt, der die …
Ruhe und Ordnung: So steigert man die Konzentration
Intuitives Essen: Der Körper weiß, was er braucht
Den ganzen Tag lang ernährt man sich nur von Gemüse. Doch abends übermannt einen doch noch der Appetit. Die Folge ist Völlerei. Das Problem haben viele, die ihr Gewicht …
Intuitives Essen: Der Körper weiß, was er braucht
Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen
Glückshormone, Kuschelhormone, Sexualhormone: Davon gehört hat jeder schon mal. Aber was genau tun Botenstoffe wirklich im Körper? Lassen sie sich bewusst steuern wie …
Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?
Besonders auf dem Oktoberfest schmecken deftige Käsespätzle oder eine Schweinshaxe gut. Doch hilft es mir wirklich, wenn ich danach einen Schnaps bestelle?
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?

Kommentare