+
Kopfschmerzen durch Stress? Wie dem Mädchen auf dem Foto ergeht es auch Tina S. (16). In einer Münchner Klinik lernt sie, besser mit dem Druck zurechtzukommen – und damit auch mit Schmerzen und Schlafstörungen.

KOPFSCHMERZEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN

Wenn Schulstress krank macht

  • schließen

Stress ist keine Frage des Alters: Schon Kinder und Jugendliche leiden darunter. Dabei kann ständiger Druck krank machen. So war das auch bei Tina S. (16). 

Sie leidet an Kopfschmerzen, jeden Tag. In einer Münchner Klinik lernt sie, mit den Schmerzen umzugehen – und dem, was sie auslöst.

Die Kopfschmerzen sind immer da. Mal pochen sie dumpf, mal scheint ihr Kopf zu explodieren. Tina S. (16) misst die Schmerzen auf einer Skala von eins bis zehn. „Bis fünf nehme ich sie gar nicht mehr wahr, kann sie gut wegschieben. Zehn ist ganz schlimm.“ Seit zwei Jahren hängt sie fest in einem Teufelskreis aus Schmerzen und Schlafstörungen. Nachts wälzt sie sich im Bett, denkt schon an den nächsten Tag in der Schule: Hat sie auch gut genug gelernt?

Angst zu versagen

Tina will alles richtig machen, hat große Angst zu versagen. Doch manchmal wird ihr alles zu viel. Damit ist sie nicht allein, vielen Kindern und Jugendlichen geht es so. „Überforderung in der Schule, Probleme mit Mitschülern, Konflikte in der Familie – all das macht Stress und kann die normalen Abläufe stören“, erklärt Sigrid Aberl, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik am Städtischen Klinikum Schwabing in München.

Denn Stress gibt es in jedem Alter und schon Kinder reagieren darauf. Mit Kopf- oder Bauchschmerzen zum Beispiel oder mit Übelkeit. Andere fühlen sich traurig und antriebslos. Für viele Eltern ist es schwer zu begreifen, dass keine körperliche Krankheit dem Kind so zusetzt. Viele ihrer Patienten hätten unzählige Untersuchungen hinter sich, bei denen keine körperlichen Ursachen gefunden wurden, die die Symptome ausreichend erklären könnten, sagt Aberl. „Gerade die Eltern suchen aber eine Erklärung für die starken Schmerzen.“

Ursachen für Schulstress

Die Ursache für den Stress liegt aber häufig in der Schule. Viele Kinder und Jugendliche sind von Leistungsdruck und Lernpensum überfordert. Oft beginnt es schleichend. Dann fehlt das Kind erst einen Tag wegen Bauchweh, in der Woche darauf schon zwei – eine unbewusste Strategie der Vermeidung, sagt Aberl, „um sich mit dem Stress und den Konflikten in der Schule nicht auseinandersetzen zu müssen“.

Schlechte Noten und Druck

Tina versucht durchzuhalten. Doch ihre Noten sacken in den Keller, weil sie ständig Kopfschmerzen hat und sich nicht konzentrieren kann. Sie kämpft sich zurück, will es unbedingt schaffen. „Schmerzpatienten sind oft sehr gewissenhafte und leistungsorientierte Menschen“, sagt Aberl. Nur: Vor dem Druck kapituliert der Körper irgendwann und rebelliert.

Wenn wieder eine Schmerzwelle über Tina hereinbricht, hört sie Musik. Sie muss sich dann zurückziehen. Doch das ist nicht so einfach. Lange hatte sie kein eigenes Zimmer. Ihre Eltern leben getrennt, sie pendelt zwischen zwei Familien, hat zwei leibliche und vier Stiefgeschwister. Sie ist 14, als die Kopfschmerzen zum ersten Mal auftauchen. „Anfangs war ich ständig beim Arzt, weil ich überhaupt nicht wusste, wie ich damit umgehen soll“, erzählt Tina. Ihre Eltern konnten ihr „nicht wirklich“ helfen. Ärztin und Psychologin raten zu einer Behandlung in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik.

Sechs bis zwölf Wochen bleiben die jungen Patienten im Schnitt auf der Station. Ein Team aus Therapeuten, Ärzten, Pflegern und Erziehern fängt die Jugendlichen auf. „Oft zeigen sich schon nach einer Woche die gleichen Konflikte wie im Alltag“, sagt Aberl. „Aber hier können wir unmittelbar ansetzen und Wege zeigen, anders mit den Problemen umzugehen.“ So lernen die Jugendlichen, dass sie selbst Einfluss nehmen können auf das, was sie stresst; dass es Strategien gibt, mit Belastungen besser umzugehen. Und: dass es im Alltag auch Stunden braucht, in denen sie mal nichts leisten müssen.

Das lernt auch Tina langsam. Sie hat erkannt: „Je verspannter ich bin, desto stärker sind die Kopfschmerzen.“ Übungen, wie etwa die „progressive Muskelentspannung“ sollen ihr helfen loszulassen. Nicht einfach für Tina. „Entspannen fällt mir schwer, das muss ich richtig üben“, sagt sie. In der Einzeltherapie lernt sie, über Ängste zu sprechen und aktiv gegen diese zu kämpfen.

Das gelingt nicht immer gleich gut. Doch Tina merkt: Sie kommt voran. Die Kopfschmerzen sind schwächer, die Schlafstörungen weniger schlimm. Zu Hause hat sie manchmal nur wenige Stunden oder gar nicht geschlafen. Schlaf war „eine anstrengende Sache“ für sie. Jetzt spürt sie wieder, dass er auch Erholung bedeuten kann.

Viele Patienten in der Klinik leiden an Schlafstörungen. Die Ursachen sind vielfältig. „Manche Jugendliche haben einen gestörten Tag-Nacht-Rhythmus, weil sie bis spät in die Nacht am Computer zocken oder in Chats schreiben“, sagt Aberl. „Bei anderen kreisen die Gedanken stundenlang oder die Schmerzen halten sie wach.“

Hilft eine Psychotherapie

Eine Psychotherapie kann helfen, das Gedankenkarussell zu stoppen. In manchen Fällen kommen auch Medikamente zum Einsatz, aber in der Regel nur für begrenzte Zeit und „immer eingebettet in ein umfassendes Behandlungskonzept“, wie Aberl sagt. Manche Patienten hätten starke Schmerzmittel dabei, wenn sie in die Klinik kommen. „Davon versuchen wir sehr schnell wegzukommen.“

In die Therapie werden auch die Eltern einbezogen. „Wir erarbeiten mit ihnen ein sogenanntes biopsychosoziales Stressmodell“, erklärt Aberl. Sie sollen also lernen, den Zusammenhang zwischen den Beschwerden und deren Auslösern zu erkennen; damit sie ihre Kinder besser unterstützen können. Schwierig werde es nur, wenn die Eltern selbst solche Stressauslöser sind oder wenn sie den Kindern – angetrieben vom eigenen Streben nach Perfektion und Leistung – ein „ungesundes Modell“ vorlebten.

Die Zeit in der Klinik ist daher eine Chance für die ganze Familie. Die Jugendlichen können ihre Probleme in einem geschützten Raum angehen und erproben, was sie tun können, um besser mit ihnen zurechtzukommen. Die so erarbeiteten Strategien werden ihnen dann helfen, auch ihren Alltag wieder zu meistern.

Diesem Ziel ist Tina schon ein großes Stück näher gekommen. Inzwischen fährt die Realschülerin wieder jeden Tag in ihre alte Schule, für vier Stunden. „Der erste Tag war komisch, ich war ja fast zwei Monate weg“, erzählt Tina. Im Sommer wird sie ihren Abschluss machen, danach will sie aufs Gymnasium, später studieren. Sie hat den Weg genau im Kopf – und unzählige Alternativen, falls etwas nicht klappen sollte. „Ich muss immer alles bis ins kleinste Detail planen, das ist fast schon eine nervige Angewohnheit.“

Die Kopfschmerzen sind immer noch da. Aber: Sie sind schwächer geworden. Sogar zwei schmerzfreie Tage hat Tina in der Klinik schon erlebt – „das kannte ich gar nicht“. Und: Sie weiß mittlerweile gut, was ihre Schmerzen auslöst. Sie kann die Auslöser nicht einfach abschalten. Aber sie lernt immer besser, mit ihnen umzugehen. „Manchmal kommt wieder so eine Kopfschmerz-Welle“, sagt Tina. „Aber dann warte ich eben, bis Ebbe ist.“

Sigrid Aberl ist Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik am Städtischen Klinikum Schwabing in München.

Hilfe für betroffene Familien

Stress ist normal, in jedem Alter. Manche können sich schon als Kinder gut abgrenzen, andere reagieren mit seelischen oder körperlichen Symptomen: Sie sind zum Beispiel oft gereizt, klagen über Übelkeit oder Schmerzen. 

„Wenn Ihr Kind anhaltende Veränderungen in der Stimmung zeigt, häufig über Schmerzen klagt oder beginnt die Schule zu vermeiden, lassen Sie sich beim Kinderarzt oder vom Kinder- und Jugendpsychiater beraten“, rät Sigrid Aberl, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik. Handelt man früh, kann das helfen, den Stress besser zu bewältigen und Symptome schnell wieder verschwinden zu lassen. Am besten stellt man sich Fragen wie: Was belastet im Alltag, gibt es Überforderung, wie ist der Tag strukturiert? Gibt es genug Ruhezeiten und angenehme Beschäftigungen? Und: Welches Modell leben die Eltern selbst vor? 

  • Eine Schulberatung bietet zum Beispiel das Evangelische Beratungszentrum München: www.ebz-muenchen.de
  • Bei der „Nummer gegen Kummer“ können sich Eltern beraten lassen, unter Tel. 0 800/1110550 (Mo. bis Fr. 9 bis 11 Uhr; Di. u. Do. 17 bis 19 Uhr); mehr Infos: www.nummergegenkummer.de 
  • Um die Frage „Kopfschmerzen bei Kindern: Was können Eltern tun?“ geht es am Donnerstag, den 23. Februar, auch bei einem Vortrag im Klinikum Schwabing in München (Kölner Platz 1, Hörsaal der Kinderklinik). Beginn ist um 17.30 Uhr.

Von Nadja Katzenberger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Liegt Homosexualität doch in den Genen? Studie will Beweis haben
Sind die Gene doch verantwortlich für Homosexualität? Das behauptet jetzt zumindest eine neue Studie. Ihre Erkenntnisse sorgen für Staunen.
Liegt Homosexualität doch in den Genen? Studie will Beweis haben
Schlafe ich besser bei offenem oder geschlossenem Fenster?
Die meisten Deutschen schlafen nachts bei offenem Fenster – auch im Winter. Doch ist das überhaupt gesund? Oder schadet es am Ende einem erholsamen Schlaf?
Schlafe ich besser bei offenem oder geschlossenem Fenster?
Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Nach Krankheiten können Antibiotika übrig bleiben. Dieser Rest sollte am besten über den Hausmüll entsorgt werden. Eine andere beliebte Methode bringt hingegen Probleme …
Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen

Kommentare