Der Kopf einer Wespe in Nahaufnahme (Symbolbild)
+
Zwiebel, Spucke und Essig: Nach einem Wespenstich können diese Hausmittel helfen (Symbolbild)

Nicht kratzen

Wespenstiche mit Hausmitteln bekämpfen: Zehn Tipps, die helfen

  • Kristina Wagenlehner
    vonKristina Wagenlehner
    schließen

Der Erdbeerkuchen glitzert in der Sonne. Sie packen die Kuchengabel. Au! Wespenstich. Welche Hausmittel und Tipps Ihnen jetzt helfen.

München – Und wenn sie noch so nützlich sind! Wenn Wespen stechen, möchte man diese gelb-schwarzen Plagegeister doch am liebsten verfluchen. Da das leider nicht möglich ist und sie ja doch so nützlich sind, helfen einige Hausmittel nach einem Wespenstich. Das sind: Spucke, Essig und der Saft einer Zwiebel. Weitere Hausmittel und Tipps kennt 24vita.de*.

In der Regel sind Wespenstiche nicht gefährlich. Allerdings gibt es Ausnahmen, in denen Sie sofort 112 wählen sollten. Dazu gehört, wenn Sie allergisch auf Insektengift reagieren. Das kann schwere körperliche Reaktionen hervorrufen, die über die Einstichstelle hinausgehen. Das sind zum Beispiel: Juckreiz am ganzen Körper, Schwellungen an Hals und Gesicht, Sprech- und Schluckbeschwerden oder Frösteln. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem allergischen Schock kommen (anaphylaktischer Schock). Erste Hilfe bei einer Insektengiftallergie ist deshalb essenziell. Ein Allergie-Notfallset und den Allergiepass sollten Allergiker deshalb vor allem im Sommer immer bei sich tragen. Außerdem sind Stiche im Mund und Rachenraum gefährlich, da sie durch die Schwellung die Luftzufuhr verschlechtern können. Auch hier gilt: Sofort den Notarzt anrufen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare