+
Ebola Virus.

Rückschlag

WHO: Zwei neue Ebola-Fälle in Guinea

Im Kampf gegen Ebola müssen Helfer in Westafrika einen Rückschlag verkraften. Die WHO vermeldet zwei neue Ebola-Fälle.

Nach etwa zwei Wochen ohne Neuansteckungen wurden in Guinea zwei neue Ebola-Fälle registriert, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf mitteilte. „Für uns ist das sehr enttäuschend“, sagte WHO-Sprecherin Margaret Harris. Die neuen Ebola-Infektionen wurden aus der Hauptstadt Conakry sowie in der rund 80 Kilometer entfernten Stadt Forecariah entdeckt.

Am 8. Oktober hatte die WHO erklärt, erstmals seit dem Ausbruch der Epidemie im März 2014 sei in den drei betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone eine Woche lang kein neuer Fall mehr gemeldet worden. Die Organisation hatte allerdings vor weiter bestehenden Risiken gewarnt. So seien in Guinea noch viele Menschen unter Beobachtung, die Kontakt mit Risiko-Patienten hatten. In Westafrika sind laut WHO bislang mehr als 28.000 Menschen an Ebola erkrankt, etwa 11.300 von ihnen erlagen dem Virus.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So erkennt man gute Pflegeberatung
Die Einsicht, dass ein Mensch pflegebedürftig wird, kann schnell belastend werden. Daher ist es sinnvoll, sich kostenlos beraten zu lassen. Für die Qualität der …
So erkennt man gute Pflegeberatung
Ziehen oder veröden: Besenreiser und Krampfadern loswerden
Sichtbare Äderchen an den Beinen sehen unschön aus, müssen aber nicht gefährlich sein. Wie unterscheidet man die harmlosen von den behandlungsbedürftigen? Und was tun …
Ziehen oder veröden: Besenreiser und Krampfadern loswerden
Zecken-Alarm: Dieses Lebensmittel ist mit FSME-Viren infiziert
Sie sind lästig, fast überall und richten gesundheitlichen Schaden an: Zecken übertragen FSME. Die Viren werden aber auch durch ein Lebensmittel übertragen.
Zecken-Alarm: Dieses Lebensmittel ist mit FSME-Viren infiziert
Reform: 80 000 Menschen erhalten zusätzlich Pflegeleistungen
Darauf haben viele Menschen gewartet, die allein nicht zurecht kommen. Seit Jahresbeginn können sie mehr Hilfe aus der Pflegeversicherung erhalten. Zehntausendfach haben …
Reform: 80 000 Menschen erhalten zusätzlich Pflegeleistungen

Kommentare