+
Weil die Menschen immer älter werden, nimmt die Zahl der Wirbelbrüche zu. Doch wann ist eine Operation nötig und wann nicht?

Zu schnell unters Messer

Experten: Wirbelsäulen-Operationen oft unnötig

Ältere Menschen mit Problemen im Rücken müssen oft unters Messer. Doch selbst Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule werden manchmal zu schnell operiert, kritisieren Fachmediziner. 

„Zuerst sollten alle Möglichkeiten einer konservativen Therapie ausgeschöpft werden“, sagten Experten am Donnerstag zu Beginn der 8. Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft in Frankfurt, die am Samstag endet.

Konservative Therapien

„Erst wenn länger als sechs Wochen Medikamente, Physiotherapie und andere Maßnahmen keinen Erfolg zeigen, sollte ein Operation in Betracht gezogen werden“, sagte Daniel Rosenthal, Präsident der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft. Die Zahl der Wirbelsäulen-OPs hat sich laut Bundesgesundheitsministerium und Krankenhaus-Report der AOK zwischen 2005 und 2011 mehr als verdoppelt.

Ein Grund seien falsche finanzielle Anreize bei der Vergütung, aber auch statistische Verzerrungen bei der Zahl der Operationen. Ein „Wirbelsäulenregister“ soll Klarheit bringen. Es gebe auch Fälle, wo zweifellos schnell operiert werden müsse, zum Beispiel wenn der Patient unter Lähmungen leidet.

Wann ist eine Operation nötig und wann nicht?

Weil die Menschen immer älter werden, nimmt die Zahl der Wirbelbrüche zu. Prof. Christoph Josten (Leipzig) sprach von einer „Tsunamiwelle“. Betroffen seien vor allem ältere Menschen, bei denen die Knochendichte abnimmt. „Das Risiko, an einer Wirbelfraktur zu sterben ist genauso groß wie bei Brustkrebs“, sagte Josten. Auch Tumore in der Wirbelsäule - meist als Folge einer anderen Krebserkrankung - nehmen zu.

Neben Operation und konservativer Behandlung haben sich, wie auf dem Kongress berichtet wurde, zahlreiche neue, schonende Verfahren etabliert. Zum Beispiel können Wirbel mit Zement aufgefüllt werden. Auch schwere Wirbelsäulenverkrümmungen könnten heute korrigiert werden. Kritisch sieht die Fachgesellschaft mit 1300 Mitgliedern, dass man keine Standards erfüllen muss, um sich Wirbelsäulenzentrum zu nennen.

Die häufigsten Rücken-Irrtümer

Die häufigsten Rücken-Irrtümer

dpa

AOK: Zahl der unnötigen OP's stark gestiegen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Man hustet, schnupft und fühlt sich schlapp – doch von Fieber ist man glücklicherweise verschont geblieben. Ist es dann überhaupt eine Grippe?
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Die kalte Jahreszeit ist angebrochen – und überall schnieft und hustet es. Viele sind bereits mit Grippeviren infiziert - wissen es aber nicht.
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Ab wann ist die Grippeschutzimpfung 2018 sinnvoll?
Wenn es wieder kälter wird, droht unmittelbar die nächste Grippewelle. Viele überlegen sich eine Schutzimpfung gegen die fiesen Viren. Doch ab wann ist sie sinnvoll?
Ab wann ist die Grippeschutzimpfung 2018 sinnvoll?
Wer übernimmt die Kosten für die Grippeschutzimpfung 2018?
Jetzt, wo die kalte Jahreszeit anbricht, denkt manch einer darüber nach, ob eine Grippeimpfung sinnvoll ist. Doch was kostet die eigentlich – und übernimmt sie meine …
Wer übernimmt die Kosten für die Grippeschutzimpfung 2018?

Kommentare